| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Leo und Lina kämpfen gegen wilden Müll

Mönchengladbach. Altöl auf einer Schlüsselblumenwiese, pfiffige Zwillinge und ein gebutterter Hund - all das gibt es im ersten Kinderbuch der GEM. Das wurde gestern samt eigenem Modell zum Buch in der Annaschule vorgestellt. Von Angela Rietdorf

Ekliger Müll liegt auf der Schlüsselblumenwiese. Später stapeln sich dort sogar alte Autoreifen. Altöl sickert aus einem weggeworfenen Kanister. Die Zwillinge Lina und Leo sind empört, dass ihre Lieblingsspielwiese so vermüllt wird. Und dann trinkt auch noch Hund Momo aus der Altölpfütze. Die Zwillinge sind sich einig: sie müssen etwas unternehmen. Die beiden Neunjährigen versuchen, den Umweltsünder zu stellen. Silke Jüngermann-Schnettler, Journalistin und Autorin des ersten GEM-Kinderbuchs, liest die Geschichte von den Mülldetektiven in der Klasse 3b der Annaschule zum ersten Mal vor. Die Kinder folgen der Erzählung mit vielen lokalen Bezügen gebannt.

"Ich wollte nicht mit erhobenem Zeigefinger belehren, sondern den Kindern eine Geschichte erzählen, die sie fasziniert und die auch viele atmosphärische Szenen enthält", erklärt die Autorin. Deshalb haben die Zwillinge eine geheime Höhle, in der sie sich verstecken können, einen Hund, der für Trubel sorgt und der sogar gebuttert, das heißt, mit Butter eingerieben werden muss, um das Altöl aus dem Fell entfernen zu können. In der 3b lassen sich die Schülerinnen und Schüler von der Geschichte packen. Es ist ganz still, als Silke Jüngermann-Schnettler von den Mülldetektiven vorliest und erzählt. Vor den Grundschülern steht ein liebevoll gefertigtes, detailfreudiges Modell mit der Schlüsselblumenwiese, den Reihenhäusern, dem Bach und der Höhle. Hier können die Kinder nachvollziehen, was in der Erzählung passiert. Florian erkennt das Haus, in dem die Kinder leben, Arthur zeigt die Höhle der Zwillinge. Für den Abtransport des Mülls wird in der Geschichte die schnelle Eingreiftruppe der GEM gerufen. Dafür steht ein gelbes Spielzeugauto bereit. "Das wird noch blau angemalt für den nächsten Einsatz", sagt die Autorin. Die GEM verwendet in der Realität schließlich blaue Wagen.

Beim spannenden Höhepunkt der Geschichte kommen eine Lichtschranke und sogar die Dienstpistole eines Polizisten zum Einsatz. Am Schluss der Lesung wird Hund Momo noch wirklich gebuttert: Jeder der jungen Zuhörer bekommt ein Stück eines Backwerks, das wie ein Weckmann in Hundeform aussieht. Und natürlich ein druckfrisches Exemplar des Buchs. Das wurde mit großer Genauigkeit gezeichnet von Rüdiger Quast, freier Grafik-Designer und Illustrator.

Mit dem Kinderbuch über die Mülldetektive Leo und Lina, zu dem es auch Arbeitsblätter für den Unterricht gibt,will die GEM die Kinder auf unterhaltsame und spannende Weise für das Thema Müll interessieren. "Wir haben ein umfangreiches Bildungsprogramm für Kindergärten und Schulen", sagt GEM-Sprecherin Anne Peters-Dresen. "GEM-Mitarbeiter zeigen die Grundlagen der Mülltrennung. Es gibt Projektarbeiten, und es kann sogar ein Mini-Kompost im Einmachglas angesetzt werden." Damit will die GEM nicht nur die Bürger von morgen erreichen, sondern auch heute schon die Familien. "Die Kinder tragen das, was sie gelernt haben, direkt nach Hause", sagt die GEM-Sprecherin.

Die Programme werden jetzt durch Lesungen des Kinderbuchs ergänzt. Interessierte Grundschulen und Kindergärten können bei der GEM Termine für kostenlose Lesungen vereinbaren, Telefonnummer 02161 491046. Dann kommt die Autorin samt Modell und Momo-Gebäck in die Klassen und Gruppen. Außerdem gibt es öffentliche Lesungen aus dem Buch: Die ersten sind am Samstag, 29. Oktober, 15 Uhr, in der Stadtbibliothek Rheydt und am Samstag, 12. November, 11 Uhr, in der Stadtbibliothek Mönchengladbach. Zu kaufen gibt es das Buch für 7,95 Euro in den Buchhandlungen der Rheydter und Gladbacher Innenstadt und bei der GEM.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Leo und Lina kämpfen gegen wilden Müll


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.