| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Mags untersucht vermülltes Grundstück

Mönchengladbach. Die Mülldetektive prüfen, ob dem Eigentümer Auflagen erteilt werden.

Die wilde Müllsammlung auf einem Privatgrundstück an der Berger Dorfstraße ist ein Fall für die Mülldetektive des neuen zuständigen Stadtbetriebs Mags. Die Mitarbeiter der Anstalt öffentlichen Rechts hätten sich den Müllplatz angeschaut und Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen. Ob und welche Auflagen erteilt werden müssen, sei noch unklar, hieß es. Der Fraktionssprecher der Grünen in der Bezirksvertretung West, Reinhold Giesen, hatte auf die Müllberge mitten im Dickicht aufmerksam gemacht und die Stadt aufgefordert, den Eigentümer zum Aufräumen zu bewegen.

Auf dem Areal befinden sich nicht nur Bauschutt und dutzende Europaletten. Giesen entdeckte dort mehrere abgemeldete Lkw teilweise mit Hydraulikgeräteaufbauten, mehrere Kompressoren und drei Wohnwagen. Dämmstoffe, alte Möbel, Altreifen und Abbruchmaterialen in "erheblichem Umfang", wie Giesen mitteilte, seien auf dem Areal verteilt. Ob es sich dabei um eine wilde und damit verbotene Müllkippe handelt, hängt auch von den Nutzungsrechten für das Grundstück ab und ob von dem Material eine Gefahr für die Umwelt ausgeht.

Wilde Müllkippen sind in Mönchengladbach immer wieder ein großes Problem. 109 Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden im vergangenen Jahr eingeleitet. Etwas weniger als noch 2014. Damit Verfahren erfolgreich eingeleitet werden können, sind die Mitarbeiter der Mags auf Hinweise zu den Verursachern von wildem Müll angewiesen. Wer jemanden beobachtet, der seinen Abfall in Parks, auf Spielplätzen, an Containern oder anderswo abstellt, der sollte sich unter 02161 49 10 10 melden.

(angr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Mags untersucht vermülltes Grundstück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.