| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Marathon findet 2018 an einem Sonntag statt

Mönchengladbach: Marathon findet 2018 an einem Sonntag statt
Wie gehabt, führt ein (leicht veränderter) 10,5-Kilometer-Rundkurs durch die Stadt. Außerdem gibt es unter anderem einen Fünf-Kilometer-Rundkurs sowie einen Kids- und einen Bambinilauf. FOTO: Sparkassenpark
Mönchengladbach. Veranstalter Hilgers und Sponsor Santander haben die Strecke vorgestellt. Sie soll keine Verkehrsbeeinträchtigungen mit sich bringen. Von Jan Schnettler

Der Santander-Marathon wird bei seiner zweiten Austragung (im dritten Jahr - die eigentliche Premiere 2016 war wetterbedingt ausgefallen) noch etwas "santanderiger". Der Start für alle Läufe wird am 3. Juni 2018 nämlich am Santanderplatz, vor der Zentrale der Bank, erfolgen. "Hier war in diesem Jahr bereits ein Quickspot, der sehr gut angenommen wurde", sagt Veranstalter Michael Hilgers. "Jetzt gibt es die Möglichkeit, die Bank als Rückzugsort für An- und Nachmeldungen zu nutzen." Und der Hauptsponsor des Lauf-Events kommt so natürlich auch noch besser zur Geltung.

Ansonsten gilt die Devise: Alles bleibt gleich - und doch wird alles anders. Das fängt mit dem Wochentag an. Dieses Jahr hatte der Marathon an einem Samstag stattgefunden, was umfangreiche Verkehrsbehinderungen zur Folge hatte. "Die Idee war nicht zuletzt, der Innenstadt und den Händlern zusätzliche Besucher zu verschaffen", sagt Hilgers. Diesmal wird an einem Sonntag gelaufen. Da ist das Verkehrsaufkommen ohnehin geringer, und weil sich auch an der Streckenführung gegenüber 2017 Kleinigkeiten verändern, soll auch das ganze Thema Parken entzerrt werden. "Die Waldnieler Straße, die dieses Jahr halbseitig gesperrt war, nutzen wir nicht mehr", sagt Hilgers. Und über die Hermann-Piecq-Anlage kämen Anwohner bestens in die Wohnbereiche, die im Inneren der Strecke liegen. "Wir rechnen damit, dass es fast keine Verkehrsbeeinträchtigungen geben dürfte." Auch weil die Leute mittlerweile ja schon "geübt" darin seien, sich mit Großveranstaltungen zu arrangieren.

Mönchengladbach: Gute Stimmung beim Santander-Marathon 2017 FOTO: Dieter Weber

Weil die Rennen nun an einem Sonntag stattfinden, können die Startzeiten nach vorne verlegt werden - der eigentliche Marathon soll um 11.15 Uhr starten. Die Wettbewerbe bleiben gleich, die Startgebühren habe man sogar noch einmal etwas abgesenkt, sagt Hilgers. "Die zehn Kilometer kann man schon für 15 Euro laufen, den Halbmarathon für 25 und den Marathon für 35 Euro, je nachdem, wann man sich anmeldet." Das sei, über den Daumen gepeilt, die Hälfte von dem, was bei anderen Veranstaltungen aufgerufen wird. Die Läufe für Kinder und Bambini seien 2018 sogar komplett kostenfrei. "Sie sollen ja in erster Linie Spaß haben."

"Wie gehabt, spenden wir für jeden aktiven Teilnehmer zehn Euro für den guten Zweck", sagt Santander-Pressereferent Dennis Neelsen. Mit einem Blick in die Ergebnislisten von 2017 stellt er fest, dass die Teilnehmer tatsächlich nicht nur aus der näheren Umgebung kommen, auch wenn beim Santander-Marathon Spaß und Musik weit eher im Vordergrund stehen als Bestzeiten. "Die Gewinnerin der Damen, Stevie Kremer, kam aus dem US-Bundesstaat Colorado. Auch die anderen Gewinner der Halbmarathon- und Marathon-Disziplinen kamen verteilt aus ganz Deutschland. Das freut uns."

Zentrum aller Aktivitäten wird der Geroplatz sein. "Hier wollen wir zum Beispiel so etwas wie eine Grillmeisterschaft anbieten", sagt Hilgers, der wieder auf gut 3000 Anmeldungen hofft. Dort wird es auch Zielbereich, Wechselzonen, Siegerehrung und VIP-Bereich geben. Die insgesamt fünf so genannten Quickspots mit Musik befinden sich demnach am Santanderplatz, am Geroplatz, an der Alten Ulme in Windberg, am Minto und am Schillerplatz. Der Kapuzinerplatz entfällt diesmal. Oberbürgermeisters Hans Wilhelm Reiners ist auch diesmal Schirmherr. Anmelden kann man sich ab Dienstag, 31. Oktober, 8 Uhr, bis 29. Mai 2018.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Marathon findet 2018 an einem Sonntag statt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.