| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Massenkarambolage auf dem Messegelände

Mönchengladbach. Bei der Stuntshow im Nordpark gab es Unfälle ohne Ende, Fahrten durch Feuer und Monster-Trucks.

Bei voller Geschwindigkeit fährt ein Wagen eine Rampe hinauf, bricht aus, überschlägt sich fünfmal und bleibt völlig zerstört auf dem Dach liegen. Normalerweise sind solche Szenarien ein Fall für die Feuerwehr, die mit schwerem Gerät den verletzten Fahrer aus dem Wagen schneiden muss. Auf dem Messegelände im Nordpark war dieser Unfall gestern Nachmittag pure Absicht und nur ein ganz kleiner Teil der Show der Stunt Movie Production. Zwei Stunden lang zerlegten die Stuntfahrer die Fahrzeuge in ihre Einzelteile. Übrig blieb ein großer Haufen Schrott.

"Ich mache das jetzt in der dritten Generation. Eine Portion Angst fährt immer mit", sagt Gino Winter, der Chef der Stuntfahrer. Auch seine Kinder Gino und Kelly, fünf und neun Jahre alt, machen bereits mit und fahren auf Kindermotorrädern durch brennende Tore. Die Erwachsenen machen es ihnen nach und brausen mit Motorrädern durch brennende Holzwände.

Dabei steigt dunkelschwarzer Qualm hoch über den Nordpark. Bei diversen Autoüberschlägen fliegen Einzelteile scheinbar unkontrolliert durch die Luft. Zum Schutz der rund 400 Zuschauer werden Autos als Prellböcke vor den Absperrungen platziert. Was im normalen Straßenverkehr kaum jemand überlebt, ist hier Taktik. Leicht benommen wirkt manch ein Fahrer hernach trotzdem.

Der Höhepunkt der Show, bei dem die Luft geschwängert ist von verbranntem Gummi und Abgasen, sind die Monster-Trucks. Mit ihnen fahren und springen die Stuntleute auf vier völlig zerstörte Autos. Anschließend sind sie nur noch ein großer Knubbel Schrott, und die Zuschauer jubeln und johlen.

(cli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Massenkarambolage auf dem Messegelände


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.