| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Meerschweinchen beziehen neue Burg

Neues Meerschweinchen-Gehege für den Tiergarten
Mönchengladbach. Das Prinzenpaar der vergangenen Session, Norbert Bude und Barbara Gersmann, hat dem Tierpark ein neues Gehege für seine Nager spendiert. Das freut vor allem die Pfleger - und erinnert baulich zudem an die Geschichte Odenkirchens. Von Lisa Kreuzmann

Bei Bekanntgabe ihrer Entscheidung habe es sogar spontanen Beifall gegeben, erzählt Süd-Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann. Das Prinzenpaar der Session 2016/2017 - Gersmann und Ex-Oberbürgermeister Norbert Bude - hatte sich dazu entschieden, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen Geld für einen guten Zweck zu sammeln. Einer, mit dem alle etwas anfangen können, sollte es sein.

Der Zuspruch gab dem Paar recht: Zwischen 100 und 150 Einzelspenden seien eingegangen, sagt Bude. "Viele fanden die Idee gut." Denn die Spendenaktion kommt nicht nur kleinen Tierchen zugute, viel mehr noch: Es geht um des Mönchengladbachers Empfindlichkeiten, es geht um damals, es geht um Kindheitserinnerungen und volle Picknickkörbe bestückt mit Muttis Spezialitäten. Es geht darum, den Tiergarten zu unterstützen, und das fanden viele Bewohner gut.

16.250 Euro sind so zusammengekommen. Von dem Geld sind die Modelleisenbahn und das dazugehörige Gleisbett im Meerschweinchen-Gehege erneuert und die Grünanlagen aufgehübscht worden.

So sieht der neue Meerschweinchen-Stall im Tiergarten aus. FOTO: Baum, Tierheim

Der Kern der Investition aber ist ein neuer Unterschlupf für die Meerschweinchen, über den sich vor allem die Pfleger freuen: Sie können jetzt endlich darin stehen. Der Stall gleicht einer Festung, und das soll er auch: "Mit dieser Burg wollen wir an die Geschichte von Odenkirchen erinnern, an die Burgherren, Burggrafen und den Burgturm", sagte Norbert Bude gestern bei der Eröffnung des neuen Geheges. "Früher konnten nur die kleinen Pfleger zu den Meerschweinchen", erzählte Tiergartenleiterin Katrin Ernst. "Das war teilweise schon sehr eng."

Heute können die Pfleger nicht nur bequem im Innengehege stehen, sondern bleiben auch trocken. Das sei eine deutliche Arbeitserleichterung, sagte Bude, der die Zusammenarbeit mit der Arbeiterwohlfahrt Mönchengladbach und der gemeinnützigen Gesellschaft Gawo lobte, die den Bau und die Renovierung durchgeführt haben. Der Rest der Spendensumme soll laut derzeitigem Stand in den Ausbau des Kaninchenstalls fließen, sagt das Prinzenpaar. Wie viel Geld genau übrig sei, wisse man aber erst im Herbst.

Eine Verbesserung bringt das neue Gehege aber auch für die Besucher: "Man kann reinschauen", sagte Bude. Die Holzburg wurde mit breiten Fensterfronten entworfen. "Der Tiergarten hat eine stadtweite Ausstrahlung", sagt Barbara Gersmann. "Viele verbinden mit diesem Ort positive Gefühle." Den Tiergarten habe sich das Prinzenpaar aber auch deswegen ausgeguckt, weil dort auch Familien mit geringem Einkommen einen schönen Tag zusammen erleben könnten.

FOTO: Tierheim

Für den ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt weckt der Tiergarten aber auch ganz andere Erinnerungen: an langweilige Schulstunden. Der 57-Jährige hat das angrenzende Gymnasium besucht. "Vom Klassenzimmer konnte man in den Tiergarten schauen", erzählte Bude. "Wenn der Unterricht mal nicht ganz so spannend war, war der Blick zu den Tieren eine nette Ablenkung."

Für das Prinzenpaar wird der Tiergarten künftig aber eine noch persönlichere Rolle spielen: Die Initiatoren durften sich im neuen Meerschweinchen-Stall mit einem Foto verewigen. Das sei schon ein "außergewöhnlicher Ort", sagte das Paar.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Meerschweinchen beziehen neue Burg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.