| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Missbrauch bei KFC: Weitere Belohnung ausgesetzt

Mönchengladbach. Im Fall des Missbrauchs einer Fünfjährigen auf der Damentoilette des KFC-Schnellrestaurants an der Korschenbroicher Straße fehlt vom Täter bislang jede Spur. Deshalb setzt nun ein Familienvater aus Geldern 1000 Euro Belohnung für Hinweise aus. Er möchte, dass mögliche Mitwisser ihr Schweigen brechen.

Die Tat geschah am 23. April 2016. Ein Mann betrat das Restaurant gegen 18.20 Uhr und versteckte sich mehr als 40 Minuten auf der Damentoilette. Die Fünfjährige, die mit ihren Eltern im KFC war, ging um kurz nach 19 Uhr allein zur Toilette. Nach dem Übergriff fuhr der Mann gegen 19.15 Uhr mit einem älteren schwarzen VW Touran davon.

Ein 44-jähriger Familienvater aus Geldern hat nun die Belohnung, die auf die Ergreifung des Täters ausgesetzt ist, verdoppelt. "Ich hoffe, dass die Familie zumindest durch die Ergreifung und Verurteilung des Täters annähernd etwas Genugtuung erfahren kann", sagt er unserer Redaktion. Der 44-Jährige möchte anonym bleiben. "Mein vollstes Mitgefühl gilt der Familie und der kleinen Tochter."

Damit ist die Belohnung auf 2000 Euro angestiegen. Denn der Mönchengladbacher Geschäftsmann Sascha Schmitz hat bereits 1000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters geboten. Auch ihn hatte der Fall erschüttert.

Der gesuchte Täter ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und kräftig. An den Seiten hat er sehr kurz geschnittene dunkle Haare. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Hose und eine schwarze Jacke mit hellen Streifen an den Ärmeln. Hinweise zum Täter nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02161 290 entgegen.

(top)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Missbrauch bei KFC: Weitere Belohnung ausgesetzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.