| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Mit einem Musical wird die Abi-Feier finanziert

Mönchengladbach. Eine tolle Idee: Angehende Abiturientinnen und Abiturienten der Marienschule führten ein Schüler-Musical auf. Die Einnahmen sind für die Abi-Feier. Wer einen Ball plant, muss viele Einnahmequellen haben. Von Daniela Gefgen

Die Feierlichkeiten rund ums Abitur verursachen Kosten: Das weiß jeder, der irgendwann einmal mit einer Abi-Feier zu tun hatte. Wie hoch diese Kosten heutzutage aber tatsächlich sind, das erstaunt Außenstehende. Anne Schmitz (17) und Georgia Apostolidou (17), Schülerinnen aus der zwölften Klasse der Bischöflichen Marienschule, können darüber einiges berichten.

Die beiden jungen Frauen beschäftigen sich seit längerer Zeit mit den Vorbereitungen zur eigenen Abi-Feier. "Der Druck der Abi-Zeitungen kostet 3000 Euro, T-Shirts 1500 Euro, der Abi-Streich kostet zwischen 800 und 1000 Euro, die Abi-Messe 500 Euro", zählt Anne die größeren Kostenpositionen auf. Dazu kommen noch einige weitere. Anne Schmitz ist Marienschul-intern Expertin, weil sie Mitglied des Schüler-Finanzausschusses ist und deshalb alle Zahlen im Kopf hat.

Das Teuerste ist die Veranstaltungsstätte, die Location, in der der Abi-Ball als Höhepunkt der Feierlichkeiten über die Bühne gehen soll. "Wir feiern in der Eissporthalle in Grefrath. Das kostet uns 42.000 Euro", erzählt die Schülerin. "In dem Preis enthalten sind Essen, Technik, Dekoration, Erste-Hilfe-Leistungen, Servicepersonal und der DJ. Nur die Getränke sind nicht im Preis enthalten."

Ganz schön viel Geld, das von den Schülerinnen und Schülern aufgebracht werden muss, damit der Ball wie geplant und gewünscht stattfinden kann. "Ich biete jedes Mal unsere Schule an, um den Ball zu machen. Aber die Schüler möchten an einem besonderen Ort feiern, was ich natürlich verstehen kann", sagt Schulleiterin Angela Göbel. "Aber hier würde nur ein Bruchteil der Kosten entstehen."

Um Geld in die Abi-Kasse zu spielen, haben sich die Schülerinnen und Schüler etwas ganz Besonderes ausgedacht: Ihr selbst einstudiertes Schüler-Musical "Ein Tag am Meer" haben sie erst kürzlich im Foyer ihrer Schule aufgeführt - und das mit einem sehr großen Erfolg. "Wir haben anderthalb Jahre in die Vorbereitung des Musicals investiert", erzählt Georgia. "Die ersten drei Monate gingen allein für die Planung drauf. Anschließend haben wir jede Woche geprobt." Das Engagement wurde vom Publikum honoriert: Nach zwei Spieltagen hatten die künftigen Abiturienten rund 2.350 Euro eingenommen. Das macht stolz. "Ich finde aber auch, dass das eine sehr außergewöhnliche Art ist, um an Geld zu kommen", lobt Schulleiterin Angela Göbel.

Die Einnahmen decken allerdings nur einen Bruchteil der Kosten. Aus diesem Grund werden im Laufe des zwölften Schuljahres insgesamt sieben Abi-Partys in verschiedenen Mönchengladbacher Clubs veranstaltet. Es wird ein Ticketpreis von acht Euro erhoben, und somit bringt jede Party rund 700 Euro ein. Ein großer Teil der Kosten wird durch die finanzielle Beteiligung jedes einzelnen Schülers der Jahrgangsstufe getragen, außerdem läuft bereits der Verkauf der Abi-Ball-Karten. "Jeder aus der Stufe muss 100 Euro zahlen. Da wir eine große Stufe sind, kommen auf diese Weise rund 15.000 Euro zusammen", erklärt Anne Schmitz. Die Karten für den Abi-Ball kosten 40 Euro pro Stück, ab Januar erhöht sich der Preis auf 45 Euro. "Wenn wir 650 Karten verkaufen, haben wir unser Ziel erreicht", so Schmitz.

Am 11. Januar wird es noch eine Aufführung des erfolgreichen Schülermusicals "Ein Tag am Meer" geben. Die Karten dafür kosten im Vorverkauf zwei Euro, an der Abendkasse 2,50 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Mit einem Musical wird die Abi-Feier finanziert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.