| 15.22 Uhr

Polizei vermutet Brandstiftung
Festnahme nach Brand in Mönchengladbacher Asylbewerberheim

Asylunterkunft in Mönchengladbach steht in Flammen
Mönchengladbach. Über Mönchengladbach ist am Donnerstagvormittag eine riesige dunkle Rauchwolke hinweggezogen. Ein Wohncontainer in einem Asylbewerberheim stand in Flammen. Die Polizei hält Brandstiftung für wahrscheinlich. Ein 21-jähriger Bewohner wurde festgenommen. Von Andreas Gruhn, Sabine Kricke, Gabi Peters und Dieter Weber

In fast ganz Mönchengladbach sah man am Donnerstagvormittag eine riesige Rauchwolke am Himmel. Wie ein Sprecher der Feuerwehr Mönchengladbach auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte, brannte ein Wohncontainer auf der Carl-Diem-Straße auf dem Gelände eines Asylbewerberheims. Laut Wolfgang Röthgens, Sprecher der Polizei in Mönchengladbach, wurde kurze Zeit nach dem Brand einen 21-jährigen Bewohner vor Ort festgenommen. Andere Bewohner hätten den Mann beschuldigt, das Feuer gelegt zu haben. Es soll bereits am Mittwoch zu einer Auseinandersetzung zwischen Heimbewohnern gekommen sein. Auch die Polizei war am Vortag vor Ort.

Anwohner sollten Türen und Fenster schließen

Fotos: Brand in Asylbewerberheim in Mönchengladbach FOTO: Theo Titz

Nach Angaben der Stadt ist das Heim für 300 Bewohner vorgesehen. Derzeit sollen rund 100 Menschen dort wohnen. Dabei handelt es sich um Alleinstehende und Familien aus rund 20 Nationen. Es ist im Spätsommer 2015 aufgebaut worden und besteht aus drei Leichtbauelementen. Zwei davon sind Wohntrakte, ein Container dient als Aufenthaltsraum. Das Feuer soll in einem Wohntrakt ausgebrochen sein. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Anwohner sollten kurzzeitig Fenster und Türen schließen und Lüftungsanlagen sowie Klimaanlagen abschalten, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Rauch gesundheitsschädlich ist. Wie die Stadt um 11.40 Uhr mitteilte, ist die Warnung wieder aufgehoben. Der Brand war am Mittag gelöscht.

Nach Informationen unserer Redaktion sind aktuell zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, Leiterwagen, Krankenwagen und Atemschutz vor Ort. Warum der Container in Brand geraten war, ist unklar. Die Bewohner werden vermutlich im Containerdorf am P8 im Nordpark am Borussia-Park untergebracht.