| 10.47 Uhr

Falscher Bescheid
Mönchengladbacher Energieversorger will 3000 Euro Abschlag

Mönchengladbach: Energieversorger will 3000 Euro Abschlag
FOTO: Arno Burgi
Mönchengladbach. Durch einen Computerfehler haben 600 Kunden des Mönchengladbacher Energieversorgers NEW zu hohe Forderungen für Strom und Wasser erhalten. 19 Haushalte bekamen sogar exorbitante neue Abschläge von mehreren tausend Euro. Der Versorger entschuldigt sich. Von Gabi Peters

Der Brief, den Thomas Eckstein vor ein paar Tagen erhielt, ließ ihn aufschrecken. Knapp 3300 Euro Abschlagssumme sollte der Kieferchirurg für Strom in seinem Wohnhaus bezahlen. Abzüglich seines Guthabens von rund 33 Euro würde der Betrag am 2. März von seinem Konto abgehoben, hieß es in dem Schreiben des Energieversorgers NEW. Thomas Eckstein dachte sofort: "Das kann doch nicht wahr sein." Normalerweise zahlt er einen monatlichen Abschlag von rund 160 Euro an die NEW, und dieser Betrag sollte sogar auf 125 Euro reduziert werden.

Wegen der exorbitant hohen Rechnung rief er sofort bei der NEW an und landete im Call-Center. "Ich wollte wissen, wie so etwas passieren kann", sagt der Zahnarzt. Mit dem Hinweis, dass es sich womöglich um einen Computerfehler handele, wollte sich Eckstein nicht abspeisen lassen. Er wollte mit dem Chef sprechen. "Dreimal hing ich in der Warteschleife und musste jedes Mal zehn Minuten warten. Wäre die Rechnung nicht so extrem hoch gewesen, hätte ich aufgelegt", sagt er. Bis zum Geschäftsführer kam er zunächst dennoch nicht durch.

600 Kunden betroffen

Eine Nachfrage bei der NEW ergab: Nicht nur Thomas Eckstein bekam eine extrem hohe Abschlagsforderung. Schriftlich teilte die NEW auf Anfrage unserer Redaktion mit: "Aufgrund einer gesetzlichen Änderung mussten im Abrechnungssystem der NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH zum 1. Februar Anpassungen vorgenommen werden. Dabei hat sich ein Fehler bei der Berechnung von Abschlagsbeträgen (künftige Höhe der monatlich zu zahlenden Beiträge) eingeschlichen, der in bestimmten Fällen auftritt. Bei Rechnungen, die ab dem 14. Februar versendet wurden, kam es in 19 Fällen - darunter auch bei Dr. Thomas Eckstein - zu außergewöhnlich hohen Abschlagsbeträgen."

Und weiter schreibt der Energieversorger: "Bei etwa 600 weiteren Kunden sind die Abschlagsbeträge voraussichtlich ebenfalls zu hoch angesetzt."

NEW entschuldigt sich

Am späten Nachmittag kam am Dienstag eine Entschuldigung der NEW für den Fehler. Ralf Poll, Geschäftsführer der NEW Niederrhein Energie und Wasser, verspricht, dass man sich umgehend mit den betroffenen Kunden in Verbindung setzen werde.

Der Geschäftsführer hatte sich bis dahin auch schon persönlich bei Thomas Eckstein entschuldigt. "Er hat sich dafür bedankt, dass ich mich nicht so schnell habe abweisen lassen", sagt der Kieferchirurg, der wie er selbst sagt, von seinen eigenen Angestellten auch verlange, dass Patienten immer korrekt behandelt werden - auch bei möglichen Beschwerden.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Die NEW will jetzt erst einmal keine Rechnungen mehr versenden, bis die IT-Experten des Unternehmens den Fehler bei den Abschlagsbeträgen gefunden haben. "Die betroffenen Kunden werden in den nächsten Tagen unaufgefordert kontaktiert", heißt es vonseiten des Versorgers NEW. Kunden, die einen nicht stimmigen Abschlag auf ihrer Rechnung vorfinden, könnten diesen jederzeit bei der NEW ändern lassen - entweder telefonisch, im Internet oder persönlich im Kunden-Center.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Energieversorger will 3000 Euro Abschlag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.