| 15.06 Uhr

Vandalismus in Mönchengladbach
Esel auf dem Sonnenhausplatz beschädigt

Mönchengladbach: Esel auf dem Sonnenhausplatz beschädigt
Der Schweif dieses Esels wurde abgebrochen. FOTO: Theo Titz
Mönchengladbach. Wohl in der Nacht zu Samstag haben Unbekannte sich an dem Kunstwerk von Rita McBride zu schaffen gemacht. Ein Eselsschweif ist komplett ab, zwei weisen erhebliche Risse auf. Museumsdirektorin Susanne Titz erstattete Anzeige. Von Inge Schnettler

Maren Dörwaldt hat sofort gehandelt. "Ich habe in den sozialen Netzwerken gesehen, dass jemand die Esel auf dem Sonnenhausplatz beschädigt hat", sagt sie. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten, dem Konzeptkünstler Norbert Krause, machte sie sich am frühen Samstagabend auf den Weg – mit Putzschwamm und Verbandsmaterial. Ein Esel war mit einem Edding-Stift beschmiert worden, die waren schnell weggewischt. Ein Schweif war komplett abgebrochen, zwei weitere haben deutliche Risse. "Wir haben die ,Verletzungen' mit Mullbinden umwickelt und Kinderpflaster drauf geklebt. Zu dieser Zeit hingen Zettel an den Eseln. In sieben verschiedenen Farben und sieben verschiedenen Sprachen hatte jemand seinen Protest gegen die Esel kundgetan: "Warum?", stand da zu lesen.

"Ich habe die Zettel entfernt, obwohl ich mir nicht ganz sicher war, ob es sich um Kritik an dem Kunstwerk oder um Unverständnis wegen der Zerstörungen handelte", sagt Susanne Titz. Die Direktorin des Museums Abteiberg sah sich am Sonntag den Schaden an und erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Die Polizei begutachtete den Schaden, der aller Wahrscheinlichkeit nach in der Nacht von Freitag zu Samstag zugefügt wurde. "Da muss jemand mit massiver Gewalt vorgegangen sein", meint Susanne Titz.

Esel stehen erst seit einer Woche 

Einen Zusammenhang zwischen dem stummen Protestler und dem Vandalismus sieht sie nicht. "Aber derjenige, der die Schilder aufgehängt hat, soll sich bitte bei mir melden, wir sind gerne bereit, über das Kunstwerk zu diskutieren."

Der neue Sonnenhausplatz in Mönchengladbach FOTO: Theo Titz

Erst vor einer Woche waren die sieben Bronze-Esel der Künstlerin Rita McBride auf dem neuen Sonnenhausplatz offiziell mit einem Fest begrüßt worden. Das Unternehmen Unibail-Rodamco, Besitzer und Betreiber des Minto, hat den Gladbachern das Werk "Donkey's Ways" geschenkt. Nach der anfänglich großen Ablehnung hatte sich die Stimmung – auch wegen diverser sympathischer Kunstaktionen von Norbert Krause – verändert. Seitdem die Tiere auf dem Platz stehen, sind sie ständig von Menschen umlagert, Kinder haben einen Riesenspaß daran, auf den Eseln zu reiten.

Die Museumschefin hat bereits die Gießerei verständigt, in der die Esel entstanden sind. "Wir müssen jetzt prüfen lassen, ob da alles richtig gemacht wurde, ob die Schweife möglicherweise erheblich verstärkt werden müssen." Versichert ist das Kunstwerk "Donkey's Ways" , wie alle anderen, die im öffentlichen Raum aufgestellt sind.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Esel auf dem Sonnenhausplatz beschädigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.