| 14.06 Uhr

Mönchengladbach
Ski- und Snowboard-Elite kämpft um den Weltcup

Mönchengladbach: Ski- und Snowboard-Elite kämpft um den Weltcup
Im Dezember werden die Profis ihr Turnier in Gladbach austragen. FOTO: Big Air Freestyle Festival
Mönchengladbach. Nachdem es der Skihalle Neuss, als Initiator des Big Air Weltcups, gelungen ist die Snowboard-Weltelite nach Gladbach zu holen, werden nun auch die weltbesten Skifahrer  am selben Wochenende um offizielle Weltcup-Punkte kämpfen.

Im Mönchengladbacher Sparkassenpark der findet erste Big Air Doppelweltcup Europas statt. Am 2. und 3. Dezember 2016 wird die Freestyle Elite aus über 20 Nationen an den Niederrhein reisen.

Bereits Ende des letzten Jahres wurde bekannt, dass die Snowboard Profis im Dezember 2016 einen Big Air Weltcup in Mönchengladbach austragen. Nun warten die Organisatoren mit einem zusätzlichen Novum auf und kündigen für das Wochenende einen weiteren Weltcup an. Und zwar werden sich einen Tag vor den Snowboardern die weltbesten Freeskier in einem Big Air Weltcup – auf der gleichen Weltcup Rampe – messen.

Lisa Zimmermann hat erst kürzlich den Ski Big Air Weltcup in Boston gewonnen. FOTO: Big Air Freestyle Festival

Darunter auch die erfolgreiche deutsche Freestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann, die erst kürzlich den Ski Big Air Weltcup in Boston gewonnen hat und neben ihrem Weltmeistertitel auf insgesamt drei Weltcup-Siege verweisen kann. "Einen Big Air Weltcup in Deutschland auszutragen finde ich klasse. Es war eindrucksvoll und faszinierend, in Boston vor fünfzehntausend Zuschauern an den Start zu gehen. Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich das alles in Deutschland vor heimischem Publikum noch mal erleben darf, und freue mich riesig darauf. Solche Veranstaltungen in die Stadt zu bringen, ist der richtige Weg. Die Mischung zwischen Sport, Show und Event ist perfekt und wird die Zuschauer sicher begeistern," so die amtierende Weltmeisterin anlässlich der offiziellen Vorstellung des Doppelweltcups in der Neusser Skihalle zu der Idee, einen Heimweltcup in ihrer Paradedisziplin durchzuführen.

Snowboarder und Skifahrer werden sich bei dem Doppelweltcup messen. FOTO: Big Air Freestyle Festival

Heli Herdt, Sportlicher Leiter beim Deutschen Skiverband (DSV), war von Anfang an begeistert und setzte sich innerhalb der Verbände FIS und DSV für die innovative Idee von allrounder ein. So hat Herdt vor allem die großen Möglichkeiten für seine Athleten und die Zuschauer im Blick und fasst zusammen: "Der Big Air in Mönchengladbach wird sicher ein fantastisches Event. Dieses Format ist generell eine tolle Ergänzung zu den Wettbewerben, die üblicherweise in Parks & Pipes der Skiregionen weltweit stattfinden. Eine einmalige Chance, bei der die Athleten einem zahlreichen Publikum zeigen, was sie drauf haben. Ich bin ohnehin der Meinung, dass der Weltcup mindestens einmal pro Saison raus aus den Bergen, rein in die Stadt zu den Skifans kommen sollte. Mönchengladbach ist hier sicherlich ein gutes Pflaster".

Mit Flo Preuss ist "Lokalmatador" und Nationalmannschaftskollege von Lisa Zimmermann. FOTO: Big Air Freestyle Festival

Mit Flo Preuss rechnet sich auch ein "Lokalmatador" Chancen auf eine gute Platzierung beim Freeski Weltcup aus. Gebürtig aus Sprockhövel (NRW) ist Flo Preuss, Nationalmannschaftskollege von Lisa Zimmermann, ebenfalls eigens zur Vorstellung des Heimweltcups angereist. Preuss fasst seine Vorfreude auf den Weltcup in seinem Heimat Bundesland zusammen und schwärmt: "Vor ein paar Wochen hätte ich mir nicht vorstellen können eine Stunde von meiner Heimat einen Contest zu fahren. Dass es gleich ein Big Air Weltcup sein wird erst recht nicht. Ein Traum - ich finde das riesig."

"BigX" wird zum "ARAG Big Air Freestyle Festival"

"Die Vision, mit einem zweiten Big Air Weltcup gleich eine Europapremiere nach Mönchengladbach zu holen, war eigentlich von Beginn an in unserem Kopf. Da ein solcher Doppelweltcup jedoch ein Novum in Europa ist, konnten wir nicht mit einer so schnellen Zustimmung der Verbände rechnen. Es mussten verständlicherweise zunächst zahlreiche Gespräche geführt und Voraussetzungen erfüllt werden. Wir haben mit einem langen Evaluierungsprozess von 1 – 2 Jahren gerechnet. Daher nannten wir das Event zunächst BigX. Nun dürfen wir das "X" weit früher auflösen als geplant. Das Vertrauen und die Unterstützung der Verbände ist etwas ganz Besonderes und auf die zehn erfolgreich von uns durchgeführten Langlauf Weltcups zurückzuführen. Toll, dass das honoriert wird. Ein toller Vertrauensvorschuss, der uns zusätzlich motiviert", berichtet August Pollen, Geschäftsführender Gesellschafter der Jever Fun Skihalle Neuss und OK Chef.

Aus dem neusten Coup der Wintersport Experten aus Neuss ergibt sich, dass der Titel des Events konkretisiert wird. So sollen die Zuschauer mit dem neuen Titel gleich erfahren, was sie am ersten Dezemberwochenende erwartet. Johannes Janz, Geschäftsführender Gesellschafter der Jever Fun Skihalle Neuss, fasst die Entstehung des neuen Titels zusammen: "Snowboard und Freeski-Action auf einer riesigen Big Air Rampe, zwei Top- Musik-Acts, mehrere DJs und ein umfangreiches Rahmenprogramm. Das sind die Zutaten zu einem Big Air Freestyle Festival. Hinzu kommt, dass ARAG, der größte deutsche Versicherungskonzern in Familienbesitz, sich bereits die Namensrechte am Gesamtevent gesichert hat. Folglich wird es am ersten Dezemberwochenende das "ARAG Big Air Freestyle Festival" in Mönchengladbach geben. Wir sind sehr stolz, dass wir einen starken und zuverlässigen Partner wie ARAG für das Big Air Freestyle Festival gewinnen konnten", so Janz weiter.

Hans Wilhelm Reiners, Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, freut sich für seine Stadt und die gesamte Region auf das Ereignis: "Schon die Ski-Events auf der Hindenburgstraße Ende der 90er Jahre haben die Menschen begeistert. Dass es den Organisatoren des Big Air gelungen ist, nun einen Doppelweltcup nach Mönchengladbach zu holen, ist einfach fantastisch. Ich bin überzeugt, dass der Sparkassenpark für Sportler und Zuschauer ideale Rahmenbedingungen liefert."

Terminänderung

Aufgrund des Doppelweltcups werden die geplanten Veranstaltungstage von Samstag und Sonntag auf Freitag und Samstag den 2.12.16 bzw. 3.12.16 verschoben. Für Tagesticketinhaber, die ein Ticket für den Samstag haben, ändert sich nichts. Tagestickets für den Sonntag gelten automatisch für den zusätzlichen bzw. neuen Weltcup Tag, den Freitag und müssen somit nicht umgetauscht werden.

Gleiches gilt für Kombitickets (2- Tagestickets). Kombiticketinhaber und Tagesticketinhaber für den Sonntag, denen ein Besuch der Veranstaltung freitags nicht möglich ist, können selbstverständlich ihre Tickets zurückgeben. Eine Rückgabe ist nur an der Vorverkaufsstelle möglich, an der die Tickets auch erworben wurden.

Für weitere Informationen und Fragen zur Rückgabe stehen den Ticketinhabern die Ansprechpartner bzw. Hotlines der jeweiligen Vorverkaufsstellen und Ticketportale zur Verfügung. Weiterhin werden laufend Details zum Programmablauf sowie Hintergrund Informationen zu den Wettkämpfen, Athleten, Musik-Acts etc. auf der Homepage aktualisiert.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Ski- und Snowboard-Elite kämpft um den Weltcup


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.