| 15.49 Uhr

Mönchengladbach-Wickrath
25.000 Besucher feiern das Fest am See

So schön war das Fest am See in Wickrath
So schön war das Fest am See in Wickrath FOTO: Ilgner Detlef
Mönchengladbach. Großer Höhepunkt des Fests im Wickrather Schlosspark war das Feuerwerk am Samstagabend. Am Sonntag zeigte das Rheinische Pferdestammbuch seine Tiere. Von Christian Lingen

Im Vorfeld hatten sich die Veranstalter Gedanken gemacht, ob das Fest am See nach den Ereignissen der vergangenen Wochen wieder so viele Besucher anlocken würde wie im Vorjahr. Schließlich ging man davon aus, dass sich die Mönchengladbacher ihr beliebtes Sommerfest nicht nehmen lassen und behielt damit Recht: Rund 25.000 Besucher kamen nach Schätzungen von Polizei und städtischer Marketinggesellschaft (MGMG) in den Wickrather Schlosspark. Der Besucherrekord vom Vorjahr wurde damit eingestellt.

"Am Sonntag wären es sicher mehr Besucher gewesen, wenn es nicht geregnet hätte", sagt Andreas Henke von der MGMG. Die Atmosphäre war perfekt und sehr entspannt. Entlang der Allee am Sandplatz gab es eine Genussmeile, dahinter einen Bauern- und Gartenmarkt mit 70 Ausstellern. Die Wickrather Vereine, Organisationen und einige Unternehmen präsentierten sich am Seeufer. Großer Höhepunkt des Festes war das 15-minütige Feuerwerk vor der Schlosskulisse am Samstagabend.

Sommerfest des Rheinischen Pferdestammbuchs

"Die Sicherheit war natürlich ein Thema bei uns. Es ist aber alles ruhig geblieben. Die Polizei musste nicht einschreiten", resümiert Andreas Henke, nachdem es in den Vorjahren hin und wieder Probleme mit betrunkenen Jugendlichen gab. Im Mittelpunkt des Programms standen die Pferde. Das Rheinische Pferdestammbuch feierte Sommerfest und zeigte sich im Rahmen des Festes. Am Samstagnachmittag führten die Jungzüchter ihre Tiere vor und am Sonntag zeigte das Pferdestammbuch die schönsten und besten Stuten, die in einem Wettbewerb am Vormittag prämiert worden waren. Weil die Wickrather Pferdezucht einen Namen hat, kamen auch Besucher aus Neuss, Düsseldorf und den umliegenden Städten zum Fest am See.

Kulinarische Vielfalt auf der Genussmeile

Die Veranstalter legen Wert auf Qualität. Darum gibt es auf der Genussmeile nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Pommes, Bratwurst und Reibekuchen, sondern auch Flammlachs, Kartoffelspiralen und französische Spezialitäten. Ein Aussteller, der seit vier Jahren nach Wickrath kommt, ist Biobäcker Gragger aus dem Salzburger Land. Bei ihm standen die Kunden Schlange. Der Bauern- und Handwerkermarkt bot Dekoratives für den Garten, Mode, Schmuck, Hundefutter und Süßigkeiten. Der Heimat- und Verkehrsverein verkaufte Bücher über die Geschichte des Stadtteils.

Feuerwerk startete leicht verspätet

Während die Besucher am Sonntagnachmittag gut beraten waren, einen Regenschirm dabei zu haben, bot sich denen, die am Samstag gekommen waren, ein lauer Sommertag. Unter der Allee stand ein riesiger Biergarten, der zum Bersten gefüllt war. Auf der Bühne gab es Musik und Darbietungen von Wickrather Vereinen, die von der Allee aus bestens zu sehen waren. Je später es wurde, desto mehr füllte sich das Gelände. Gegen 23.15 Uhr begann das große Feuerwerk. "Die leichte Verspätung lag an den Zugaben der Band", erklärte Andreas Henke gestern. Die Schlosskulisse wurde in bunte Farben getaucht, Goldregen ergoss sich in den Wassergraben und Fontänen wirbelten an Stangen befestigt wie Sonnen durch den Nachthimmel. Den Besuchern gefiel es so gut, dass sie den Pyrotechnikern applaudierten und erst nach Mitternacht das Gelände verließen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach-Wickrath: 25.000 Besucher feiern das Fest am See


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.