| 10.59 Uhr

Mönchengladbach
Zweieinhalbjähriger Junge in Gartenteich ertrunken

Mönchengladbach: Zweieinhalbjähriger Junge in Gartenteich ertrunken
Der Notfall-Seelsorger war gestern sofort vor Ort und kümmerte sich auch um die Polizisten. FOTO: Titz, Theo
Mönchengladbach. Die 38-jährige Mutter wohnt mit ihren sieben Kindern erst seit kurzem in einem Bungalow in Wetschewell. Von Dieter Weber

Die Mutter alarmierte sofort die Polizei. Einsatzkräfte leisteten vor Ort Erste Hilfe und versuchten das Kind wiederzubeleben. Doch noch im Rettungswagen starb am Sonntagmittag im Odenkirchener Ortsteil Wetschewell ein zweieinhalbjähriger Junge. Das Kind war in einen ungesicherten Gartenteich gefallen, der etwa einen Meter tief ist. Der Junge ertrank. Die Mutter wohnt mit ihren sieben Kindern erst seit wenigen Wochen in dem Bungalow. Das Kind hatte sich in einem unbeobachteten Augenblick, so die Polizei, offenbar in den Garten geschlichen.

Gegen 13 Uhr erreichte der Notruf Polizei und Feuerwehr. Ihr zweieinhalbjähriger Sohn sei in den Gartenteich gefallen und bewusstlos, rief die 38-jährige Mutter ins Telefon. Sofort wurde unabhängig von Notarzt und Rettungswagen auch ein Hubschrauber an den Unfallort beordert. Polizisten waren zunächst vor Ort und leisteten Erste Hilfe, bis der Notarzt eintraf. Doch die Maßnahmen kamen zu spät: Das Kind konnte nicht mehr gerettet werden.

Todesursache Ertrinken: Aktuelle Zahlen

Bei Kindern im Vorschulalter ist Ertrinken die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache. Jedes Jahr fallen Kinder in Gartenteiche, kleine Bäche und Regentonnen. Wegen ihres verhältnismäßig großen Kopfes und einer noch untrainierten Nackenmuskulatur können Kleinkinder schon in einer 20 Zentimeter tiefen Pfütze ertrinken.

Im Februar vergangenen Jahres war ebenfalls ein zweijähriger Junge in Mönchengladbach auf einem Privatgrundstück in einen Gartenteich gefallen. Familienangehörige hatten das leblose Kind aus dem Wasser gezogen und versucht, den Jungen zu reanimieren. Trotz intensiver Wiederbelebungsversuche der Notärzte konnten auch sie das Leben des Jungen nicht mehr retten.

(web)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.