| 16.52 Uhr

Prozess in Düsseldorf gestartet
Islamist als Frauen- und Kinderquäler vor Gericht

Mönchengladbacher Islamist als Frauen- und Kinderquäler vor Gericht
Der Angeklagte erschien mit Handfesseln vor Gericht. FOTO: dpa, mjh pil
Düsseldorf/Mönchengladbach. Gegen einen 31-jährigen Syrien-Heimkehrer hat am Dienstag vor dem Düsseldorfer Landgericht der Prozess begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Verlobte mehrmals gewürgt, geschlagen sowie getreten und auch ihren elfjährigen Sohn schwer misshandelt zu haben.

Der Junge sei mit Peitschenhieben vom Angeklagten geweckt worden, dem es sichtlich Spaß bereitet habe, das Kind zu quälen. Mit einem langen Tuch um Hals und Fuß habe er den Jungen so gefesselt, dass sich das Kind bei Bewegungen selbst gedrosselt habe. Darüber habe der 31-jährige Mönchengladbacher lauthals gelacht und das Kind getreten.

Als der Junge versucht habe, seiner bedrängten Mutter zu helfen, sei ihm der Angeklagte mit den Füßen in den Rücken gesprungen. Mit einem Kampfmesser habe er seiner schwangeren Verlobten Schnittwunden beigebracht und ihr gedroht.

Der mit Handschellen gefesselte Angeklagte lauschte den Vorwürfen oft grinsend, verzichtete auf eine Aussage und schwieg. Die Staatsanwaltschaft hat ihn auch wegen "Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" angeklagt. Im Juli 2014 soll er über die Türkei nach Syrien ausgereist, Ende September 2014 nach Deutschland zurückgekehrt sein.

(dpaIsf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbacher Islamist als Frauen- und Kinderquäler vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.