| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Mönchengladbacher wegen Mordversuchs vor Gericht

Mönchengladbach. Der Angeklagte, der sich vor der 7. Großen Strafkammer wegen versuchten Mordes, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, gefährlicher Körperverletzung und Unfallflucht verantworten muss, verfolgte wie bisher auch gestern die Zeugenaussagen gelassen. Schließlich sei er für den schrecklichen Unfall vom 28. Juli 2013 auf der Autobahn 61 nicht verantwortlich. Dessen Lebensgefährtin und deren Sohn hatten bereits zu Prozessbeginn erklärt, dass der Angeklagte am Wochenende im Juli 2013 zu Hause gewesen sei und mit Rückenschmerzen im Bett gelegen habe. Tatsächlich soll der Mönchengladbacher damals den Wagen eines Kölner Teppichhändlers verfolgt haben und dann gezielt auf das Heck des Fahrzeugs aufgefahren sein. Von Ingrid Krüger

Lebhaft hatte sich der Teppichhändler an die Verfolgungsfahrt auf der Autobahn erinnert: "Der Gladbacher ist mir hinten reingefahren. Ich hab mich volle Pulle überschlagen." Gestern konnte man den Hilferuf des Kölners im Gerichtssaal hören. Aufgeregt informierte der Mann die Polizei: "Der will mich umbringen. Ich bin auf der Autobahn 61 Richtung Koblenz. Kommt schnell. Ein Mercedes verfolgt mich." Kurz danach hörten die Polizeibeamten die krachenden Unfallgeräusche.

Zwei Troisdorfer erinnerten sich vor Gericht, was sie damals auf der Rückfahrt auf der A 61 beobachtet hatten. Ein silberner Golf habe einen roten Golf, das Fahrzeug des Kölners, verfolgt. Am Ende sei der rote Golf an die Leitplanke geraten und habe sich überschlagen. "Ein Mitfahrer lag dann schwer verletzt neben dem Wagen", so der Zeuge aus Troisdorf. Der Verfolger sei davon gefahren.

Ein Kfz-Sachverständiger bestätigte im Wesentlichen die Beobachtungen der Zeugen. Der rote Golf sei bei dem Unfall auf der Autobahn links beschädigt worden und nach dem Überschlag auf dem Dachbereich auf der dritten Spur gelandet. Aus den Unfallspuren seien Kontakte mit dem anderen Golf zu erkennen, so der Sachverständige. Das Fahrzeug des Kölners sei auf der Verfolgungsjagd aus der Spur geraten. Der Prozess wird fortgesetzt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Mönchengladbacher wegen Mordversuchs vor Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.