| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Müllgebühren steigen im kommenden Jahr nicht

Mönchengladbach: Müllgebühren steigen im kommenden Jahr nicht
Die Gebühren für die Müllabfuhr bleiben weitgehend konstant. FOTO: NEW
Mönchengladbach. "Die Müllgebühren bleiben stabil", teilten jetzt der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Felix Heinrichs und der umweltpolitische Sprecher der SPD, Oliver Büschgens, mit. "Kostensteigerungen auf der einen und sinkende Ausgaben auf der anderen Seite heben sich auf, so dass die Müllgebühren für das Jahr 2016 auf dem gleichen Niveau wie 2015 liegen. Insgesamt haben wir durch neue Verbrennungsverträge die Gebühren für das Jahr 2015 im Vergleich zum Jahr 2014 bereits um über 17 Prozent senken können", so Felix Heinrichs.

"Für die 25-Liter-Tonne zahlen die Mönchengladbacher im nächsten Jahr 151,73 Euro. Im Jahr 2015 wurden 152,07 Euro fällig. Die 35-Liter-Tonne kostet jetzt 212,41 Euro und die 50-Liter-Tonne 303,46 Euro pro Jahr. Bei den Straßenreinigungsgebühren war ein minimaler Kostenanstieg nicht vermeidbar. Allerdings bewegen wir uns hier im Rahmen von Centbeträgen." Pro Reinigungsmeter verteuert sich die Straßenreinigung nun um 0,15 Euro. Diese geringe Steigerung lässt sich unter anderem mit steigenden Personalkosten durch erwartete Tarifabschlüsse begründen", erklärt Oliver Büschgens.

"Die Stadt soll insgesamt lebenswerter, sauberer und gepflegter werden. Das Projekt wälzen wir aber nicht auf die Gebührenzahler ab, sondern wollen alle Schultern über den allgemeinen Haushalt gleichmäßig belasten", so Büschgens weiter. Der Antrag von CDU und SPD, zusätzliche Biotonnen gegen Aufpreis anzubieten, wird in der neuen Abfallgebührensatzung ebenfalls geregelt. Während pro Haushalt eine Biotonne in den allgemeinen Gebühren enthalten ist, kostet jede weitere Tonne 65 Euro. Dieser Preis deckt die zusätzlichen Logistikkosten für die GEM.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Müllgebühren steigen im kommenden Jahr nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.