| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Neben dem Kühlenquartier entstehen 130 neue Wohneinheiten

Mönchengladbach. In den sozialen Netzwerken wird bereits eifrig diskutiert, was in der Nähe des Kühlen-Quartiers zwischen Schwogen- und Neuhofstraße passiert. Denn auf dem ehemaligen Gelände des Bekleidungsunternehmens Edler von F. haben Abrissarbeiten der alten Produktions- und Lagerhallen begonnen. Die Antwort: Es entsteht ein neues Wohngebiet mit voraussichtlich 130 Wohneinheiten, auch der Name steht schon fest: Neuhof-Quartier soll das Areal heißen. Von Jan Schnettler

Neuer Eigentümer der Flächen ist die Dornieden Generalbau, die zur Mönchengladbacher Dornieden-Gruppe gehört. Deren Tochterfirmen bieten beispielsweise standardisierte Reihenhäuser und seriengefertigte Wohnungen an (aktuell etwa an der Schlossstraße im Bau), Kerngeschäft sind aber maßgeschneiderte Ein- und Mehrfamilienhäuser mit individueller Wohnberatung sowie Quartiersentwicklung, gebündelt in der Generalbau. Gebaut wird das Neuhof-Quartier nach Plänen von Hartmann Architekten, auch eine Tiefgarage mit rund 130 Stellplätzen entsteht.

Die Abrissarbeiten sollen etwa drei Monate in Anspruch nehmen, Vertriebsstart ist voraussichtlich im Spätsommer. Der Baubeginn ist für Anfang 2018 geplant, die Fertigstellung für Ende 2019. Auf dem rund 6500 Quadratmeter großen Gelände errichtet der Projektentwickler zehn Häuser, vier davon freistehend im Hofbereich und je drei im Bereich Schwogen- und Neuhofstraße als geschlossene Blockrandbebauung. Geplant sind Wohnungsgrößen von 50 bis 100 Quadratmetern. "Die Stadt betont im Rahmen ihrer Stadtentwicklungsstrategie MG + das Wachstum in Qualität und fokussiert verstärkt die Wohnbebauung", sagt Geschäftsführer Martin Dornieden. "Das Neuhof-Quartier in zentraler Lage generiert dieses Wachstum und schafft den dringend benötigten Wohnraum in der Innenstadt."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Neben dem Kühlenquartier entstehen 130 neue Wohneinheiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.