| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Neue Mieter für das Karstadt-Untergeschoss

Mönchengladbach: Neue Mieter für das Karstadt-Untergeschoss
Eng miteinander verwoben, nicht nur baulich: die Geschicke von Rheydt (hier der Rathausturm) und des Warenhauskonzerns Karstadt. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Mönchengladbach. Das dürfte für Frequenz sorgen: Neben Aldi ziehen Rossmann und der Discounter Action ins Basement des Warenhaus-Komplexes. Nur eine kleinere Restfläche ist noch frei. Eröffnet werden soll im November. Von Jan Schnettler

Karstadt und Rheydt - die Geschicke des Warenhauskonzerns und des Stadtteils sind nicht nur baulich miteinander verwoben. Insofern war es nur folgerichtig, dass erst das große Lamento angestimmt wurde, als das Rheydter Haus geschlossen werden sollte - und dass Loblieder folgten, als die städtische Entwicklungsgesellschaft durch den Kauf der Immobilie doch noch den Fortbestand der Filiale sicherte. Bundesweite Aufmerksamkeit erregte die Stadt mit diesem "Rheydter Modell": Ankauf der Immobilie, langfristige Vermietung der oberen beiden Etagen an Karstadt und Belegung des Untergeschosses mit neuen, zugkräftigen Mietern.

Davon sind nun zwei weitere gefunden. Nachdem Aldi Süd schon länger als erster großer Ankermieter feststand, präsentierte die EWMG nun zwei weitere: Rossmann und Action Deutschland ziehen ins Basement des Gebäudes am Rheydter Marktplatz ein. Während die Drogeriemarktkette weithin bekannt ist, dürfte der Discounter Action nicht jedem etwas sagen. Es handelt sich um eine 1993 im niederländischen Enkhuizen gegründete Handelskette mit mittlerweile 675 Filialen in Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Luxemburg. Zum Sortiment gehören in erster Linie Reinigungsmittel, Bürobedarf, Spielzeug, Textilien, Körperpflegemittel, Bastelmaterial, Snacks und Kaffee. In Gladbach gibt es bisher eine Filiale an der Reyerhütter Straße. "Wir freuen uns, mit Rossmann und Action nun zwei weitere frequenzstarke Mitmieter gewonnen zu haben, die das Rheydter Zentrum beleben werden", sagt Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft.

Die Verkaufsfläche für Rossmann im Karstadt-Basement beträgt 689 Quadratmeter, für Action Deutschland 783 Quadratmeter. Ende 2015 war dort mit den Umbauarbeiten begonnen worden, nachdem Karstadt vereinbarungsgemäß die Neugestaltung der Flächen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss fertiggestellt und das Basement aufgegeben hatte. Für die insgesamt freigewordene Fläche von etwa 5300 Quadratmetern wurde von der EWMG ein neues Belegungskonzept entwickelt. Mit Aldi und den beiden weiteren Mietern ist jetzt lediglich noch eine Fläche von 350 Quadratmetern frei, die aktiv vermarktet wird. Im Herbst, so die Planung, sollen die Umbauarbeiten fertiggestellt sein. Eine Eröffnung könnte dann bereits im November erfolgen.

Für Rheydt und seine Bürger dürfte am Ende somit eine Aufwertung stehen - nach all den vorangegangenen Ängsten um Karstadt und die möglicherweise fatalen Auswirkungen, die eine Schließung auch für die Frequenz in den umliegenden Geschäften gehabt haben dürfte. Zumindest leichte Auswirkungen dürfte nun jedoch auch die Rossmann-Ansiedlung im Karstadt-Basement haben. Zwar will das Unternehmen sich zur Zukunft der bisherigen, deutlich kleineren Filiale an der Hauptstraße noch nicht äußern. Ein Sprecher bestätigte jedoch auf Anfrage, dass man Kleinstflächen unter 400 Quadratmetern auf Dauer nicht als zukunftsfähig ansehe und über kurz oder lang durch größere Ladenlokale ersetzen werde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Neue Mieter für das Karstadt-Untergeschoss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.