| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Niederrheiner legen bei der Commerzbank 1,8 Milliarden an

Mönchengladbach. Wer mit seinem Geld Geld verdienen möchte, kauft wegen des Zinsniveaus zunehmend Wertpapiere. "Unsere Kunden sind bereit, etwas mehr Risiko ins Portfolio zu nehmen, um eine entsprechende Rendite zu erwirtschaften. Die Nachfrage nach Wertpapieren steigt", sagt Marcel Krug, Niederlassungsleiter Private Kunden der Commerzbank Mönchengladbach. Krug rechnete gestern bei der Bilanzvorstellung für 2015 vor: Die Niedrigzinsen hätten jeden Mönchengladbacher seit 2009 im Schnitt 1000 Euro an Kaufkraft gekostet. Von Andreas Gruhn

Die Niederlassung, zu deren Geschäftsbereich weite Teile des Niederrheins gehören, verzeichnete 2015 ein um sechs Prozent gewachsenes Anlagevolumen von 1,8 Milliarden Euro. Auch Häuser sind bei Privatkunden stark gefragt. "Insgesamt haben wir Immobilien im Wert von 169 Millionen Euro für 1300 Kunden finanziert", sagte Krug, ein Zuwachs von elf Prozent. Das Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten wuchs um 22 Prozent auf 29 Millionen Euro. Die Menschen leihen sich also gerne Geld - die Kehrseite des Niedrigzinses.

Die Bank habe im vergangenen Jahr in Mönchengladbach netto 3744 neue Kunden hinzugewonnen, insgesamt betreut das Geldinstitut nun 150.000 Privat- und Geschäftskunden. "Wir wachsen, weil wir Kunden von Wettbewerbern gewinnen", sagt Krug. Gerade vermögende Klientel sei wechselbereit, weshalb in Mönchengladbach künftig auch ein Standort für die Betreuung vermögender Kunden eingerichtet wird. Die Auslastung in den 19 Filialen am Niederrhein sei sehr gut, Schließungen nicht vorgesehen.

Mehr Geld leihen, um es auszugeben - das gilt nicht zwangsläufig auch für die Unternehmen in der Region. Die Mittelstandsbank, die das Firmenkundengeschäft der Commerzbank bündelt, betreut fast 2000 Kunden, die Zahl wuchs um 137. Zwar stieg auch das Kreditvolumen leicht um etwa zwei Prozent, wie Kai Uwe Schmidt, Niederlassungsleiter Mittelstand, sagte. "Aber die Finanzierungen werden weniger genutzt. Die Investitionsbereitschaft in den Unternehmen ist trotz günstiger Zinsen passiv, das spricht für Unsicherheit."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Niederrheiner legen bei der Commerzbank 1,8 Milliarden an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.