| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Niedrige Preise locken Akademiker

Mönchengladbach. Die Preise für Wohnimmobilien legen in Gladbach bis 2030 nur moderat zu. Das ist gut für Hauskäufer. Der Anteil der Hochqualifizierten steigt laut Wohn-Atlas der Postbank so auf 15 Prozent. Von Andreas Gruhn

Wenn eine Stadt wächst, geht das selten mit fallenden Immobilienpreisen einher. Es kommt aber auch darauf an, wer in der der Stadt nach einer Bleibe sucht. Und das sind den Erkenntnissen der Postbank zufolge in Mönchengladbach in den kommenden 14 Jahren verstärkt Akademiker. Weil immer mehr Hochqualifizierte in die Stadt wollen, und überdies schlechter Wohnraum durch gute und hochwertige Neubauten ersetzt wird, werden deshalb die Preise für Wohnimmobilien steigen.

Das ist ein Ergebnis der Studie "Wohn-Atlas 2016", für die Professor Michael Bräuninger von der Helmut-Schmidt-Universität die Immobilienmärkte der 36 größten deutschen Städte untersucht hat. Bis 2030 wird der Studie zufolge der Anteil der Hochqualifizierten an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von derzeit 10 Prozent auf dann 15 Prozent steigen. Das ist zwar in der Studie ein unterdurchschnittliches Wachstum, allerdings schlägt das auf die Immobilienpreise durch.

Denn wer gut verdient, will auch entsprechend wohnen. "Die Preise für Wohnimmobilien werden moderat um zehn bis 15 Prozent steigen", sagt Ron Stolle, Vertriebsdirektor der Postbank in Mönchengladbach. Der Quadratmeterpreis liegt mit rund 1500 Euro in Mönchengladbach derzeit im Durchschnitt der 36 untersuchten Städte. Eine Preissteigerung von 15 Prozent ist über diesen langen Zeitraum aber kaum nennenswertes Wachstum, andere Städte kommen auf 30 bis 40 Prozent.

"Wir werden irgendwann auch wieder Inflation haben, und dann ist ein Wachstum von 15 Prozent eine sehr geringe Steigerung", sagt Bräuninger. Für Käufer von Häusern ist das durchaus ein gutes Argument, in der entsprechenden Stadt zuzuschlagen. Der Markt ist eben nicht überhitzt wie anderswo. Weniger gut ist dies aber für Besitzer von Immobilien. "Man würde sich eine stärkere Steigerung durchaus wünschen", sagt Bräuninger. Zumal die Preise in den vergangenen 15 Jahren um 17 Prozent gestiegen sind - auch moderat, aber stärker als in den kommenden Jahren.

Die Studie geht grundsätzlich von sinkenden Einwohnerzahlen in Mönchengladbach aus, was wiederum die Immobilienpreise fallen lassen würde. Diese Annahme allerdings teilt die Stadt nicht. Allgemein wird erwartet, dass die Stadt wächst - deshalb buhlt Gladbach mit ambitionierten Wohnprojekten wie etwa der City Ost, die kurz vor der europaweiten Ausschreibung steht, um Zuzügler etwa aus Düsseldorf. Interessant ist auch eine weitere Erkenntnis: Der Gladbacher wohnt heute großzügiger bemessen als noch im Jahr 2005.

Damals bewohnte ein Haushalt im Durchschnitt rund 71,8 Quadratmeter, inzwischen sind es 73,3 Quadratmeter. Und das geht so weiter: "Wir gehen davon aus, dass die Wohnflächennachfrage um 7 Prozent wächst."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Niedrige Preise locken Akademiker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.