| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Online-Badhändler Reuter will Gladbach verlassen

Mönchengladbach. Die Bad-Ausstellung soll nur noch bis März 2017 im Hardter Kühlenhof bleiben. Neuer Standort soll Viersen werden. Von Birgitta Ronge und Jan Schnettler

Noch sitzt die große Ausstellung des Online-Badhändlers Reuter im historischen Gebäudeensemble des Hardter Kühlenhofs. Doch spätestens im März 2017 wird es damit ein Ende haben. Die angemieteten Räume litten unter der maroden Bausubstanz des Gebäudes, teilte Sprecherin Frauke Weber mit. Aufgrund von Regenwassereinbrüchen, Feuchtigkeits- und Dachschäden habe man Teile der Ausstellung bereits sperren müssen: "Wohin wir die Ausstellung verlagern werden, ist noch nicht entschieden."

Klar hingegen ist, dass das Unternehmen den Neubau eines Logistikzentrums plant - und zwar in Viersen. Möglicherweise setzt Reuter künftig komplett auf die Nachbarstadt. Schon jetzt hat Reuter sowohl Verwaltung (Textilstraße) als auch Logistik (Gewerbering) in Viersen. In Mackenstein-Peschfeld, nördlich der Kreisstraße 8, soll es bald einen Neubau geben, was Anwohnern wegen der erwarteten Gebäudedimensionen sauer aufstößt. Wie der Komplex genutzt werden soll, wie viele Mitarbeiter dort tätig sein werden und wie viele Fahrzeuge dort täglich unterwegs sein werden, dazu äußert sich die Firma nicht. Man arbeite derzeit an Konzeptstudien, vieles sei denkbar und möglich. Der Standort Textilstraße solle aufgrund des erwarteten Wachstums - derzeit beschäftigt Reuter 400 qualifizierte Mitarbeiter, bis 2020 sollen pro Jahr 50 weitere dazukommen - beibehalten werden.

In ihrer Einschätzung zu den Bedenken hinsichtlich der Gebäudegröße kommt Viersens Stadtverwaltung zu dem Ergebnis, dass die Stadt an keiner anderen Stelle über eine Fläche verfüge, die einen so großen Betrieb aufnehmen könne. Sie weist auch auf die Arbeitsplätze hin: "Das Risiko einer Betriebsabwanderung ist hoch, die damit verbundenen Arbeitsplatzverluste würden die gesamtstädtische Entwicklung belasten und sind zu verhindern." Von den 400 Mitarbeitern wohne ein Drittel in Viersen, teilte Reuter mit. 30 der 400 Mitarbeiter arbeiten in der Bad-Ausstellung.

Reuter startete 1986 als kleiner Handwerksbetrieb und ist als reuter.de heute ein europaweit erfolgreicher Onlineshop für Bad, Sanitär, Leuchten, Wohnen und Garten. Dem Vernehmen nach war das Unternehmen auch an der ehemaligen Niederrheinkaserne als neuem Standort interessiert gewesen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Online-Badhändler Reuter will Gladbach verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.