| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Orpheus und Eurydike: Alternative in Hochform

Mönchengladbach. Die Stipendiaten des Opernstudios standen der Premierenbesetzung in nichts nach. Von Heide Oehmen

Für Ensemblemitglieder ist es immer mit einer besonderen Belastung verbunden, nach einer umjubelten Premiere als so genannte "Zweitbesetzung" bestehen zu müssen. So war es für das Publikum - soweit es schon bei der Premiere anwesend war - äußerst spannend zu erleben, wie sich die alternativ eingesetzten Künstler behaupten würden. Da ist zunächst Michael Preiser zu nennen, der von Premierendirigent Werner Ehrhardt - einer ausgewiesenen Koryphäe der Historischen Aufführungspraxis - eine nicht gerade leichte Aufgabe übernommen hatte. Doch Preiser bestand die enorme Herausforderung mit Bravour, leitete mit äußerster Präzision, hatte Orchester und Bühne stets fest im Griff und entlockte den Instrumentalisten - einschließlich der Trompeter mit ihren eigens für diese Produktion erworbenen Naturtrompeten - ebenso packende und glitzernd-temperamentvolle Klänge wie es Werner Ehrhardt bei der Premiere gelang.

Neben zahlreichen instrumentalen Glanzlichtern seien das Flöten- und das Oboensolo besonders hervorgehoben. Opernstudiomitglied Julia Danz war der frische und jugendliche Amor mit silbrigem Sopran und vorbildlicher Bühnenpräsenz. Wie in der Premiere verkörperte Sopranistin Sophie Witte mit schlackenlosem, zu Herzen gehendem Schöngesang die unglückliche Eurydike - der homogene, klangprächtige Chor trug ebenso zum Glanz des Abends bei wie das punktgenau agierende, die Szene ungemein belebende Ballett.

Die größte Belastung hatte wohl Agnes Thorsteins - ebenfalls aus dem Opernstudio - zu tragen, wollte sie doch als Orpheus der großartigen Ausformung dieser umfangreichen und anspruchsvollen Partie durch Eva Maria Günschmann versuchen zu entsprechen. Es schien so, als ginge die Mezzosopranistin diese Aufgabe ganz ruhig an. Ihr Spiel wirkte durchdacht, unaufgeregt und wie selbstverständlich. Stimmlich war ihr bronzener, bruchlos durchgebildeter, blühender Mezzo über alle Zweifel erhaben: Phrasierung, Atemtechnik und Legatobögen - alles makellos. Eine großartige Leistung für eine Sängerin, die erst am Anfang steht.

Kein Wunder, dass - wie auch in der Premiere - der Jubel für alle Beteiligten kein Ende nehmen wollte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Orpheus und Eurydike: Alternative in Hochform


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.