| 11.14 Uhr

Vergewaltigung am Platz der Republik
Die dunkle Seite von Mönchengladbach

Platz der Republik - Die dunkle Seite Mönchengladbachs
FOTO: Ilgner Detlef
Mönchengladbach. Der Platz der Republik ist ein trostloser, finsterer Drogenumschlagplatz. Er ist Tatort der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 15-Jährigen. Und Schauplatz für fragwürdige Bürgerwehr-Aufmärsche. Doch es soll sich einiges ändern. Von Andreas Gruhn

Als das Mädchen "Hilfe, Mama!" ruft, fährt der Schreck in die Glieder. Und er hinterlässt Eiseskälte im Beinkleid, als Mutter und Kind laut zu lachen anfangen. Eine Blödelei unter Geschwistern, wie sie nirgendwo groß Aufsehen erregen würde. Am Platz der Republik in Mönchengladbach aber schon. Drogenumschlagplatz. Tatort einer mutmaßlichen Vergewaltigung einer 15-Jährigen vor einer Woche, wobei in dem Fall Täter wie Opfer wegen gegensätzlicher Aussagen weiter vernommen werden müssen. Schauplatz für fragwürdige Bürgerwehr-Aufmärsche.

Der Europaplatz vor dem Bahnhof ist hell erleuchtet. Der Platz der Republik ist die dunkle Seite der Stadt. Abends liegt das Areal da wie ein großes Schwarzes Loch mitten in der City, um das Lebendigkeit am liebsten einen Bogen macht. Wer dann doch über das Pflaster eilt, huscht umso schneller weiter, wenn man ihn anspricht. Die Züge fahren kaum hundert Meter entfernt, aber das Quietschen der Gleise, die Ansagen auf den Bahnsteigen klingen kilometerweit entfernt. Leuchtreklame von Fast-Food-Buden in der Ferne. Hier funzeln Laternen höchstens einen gelben Fleck auf den Boden. Wer etwas in der Handtasche sucht, braucht eine Taschenlampe. Das Gesicht eines Jugendlichen wird gespenstisch vom Display seines Smartphones angeleuchtet, als er eine SMS schreibt.

Hier und da fällt Licht aus einem Klassenraum des Berufskollegs und schneidet ein kleines Sichtfenster in die Finsternis. Nach Schulschluss aber, spät abends oder am Wochenende, dann führt der Weg vom Hinterausgang des Hauptbahnhofs zum Vitusbad durch eine beklemmende Finsternis. Selbst die Schule hat ihr Areal sorgsam hinter Gittern verbarrikadiert und schließt die Tore ab, wenn keiner da ist.

Die Junge Union fordert Videoüberwachung am Platz der Republik. Man müsse Maßnahmen ergreifen, um Täter abzuschrecken und zu identifizieren, findet etwa Ratsherr Martin Heinen. Aber was sollen Kameras denn filmen, wenn man nichts sehen kann?

Es dauert nicht mehr lang, bis sich das ändern soll, sagt die Stadtverwaltung. Im Frühjahr soll der Bau einer Radstation mit 666 Stellplätzen hinterm Hauptbahnhof beginnen, im Spätsommer soll sie fertig sein, sagt Stadtsprecher Wolfgang Speen. Später als geplant, aber immerhin. Das Geld vom Land ist da. Aber auch das ganze Areal soll sich verändern. "Der Platz der Republik wird im Rahmenplan City Ost überplant", sagt Speen. Wer den Hauptbahnhof verlässt, soll sich sicher fühlen. Sich gut orientieren können. Ein gepflegtes Erscheinungsbild vorfinden. Der Verkehr soll anders gelenkt werden. Taxistände, Fernbushaltestellen. Mehr Menschen, mehr Leben. Also alles das, was der Platz der Republik derzeit nicht bietet. "Die Überplanung wird aber längerfristiger dauern", sagt Speen.

Doch auch kurzfristig soll sich dort etwas tun. Wenn es darum geht, neuralgische Punkte sicherer zu machen, müsste man tätig werden, sagt Speen: "Wir werden jetzt überprüfen, ob wir den Platz der Republik im Dunkeln anders beleuchten können."

Ein Lichtblick.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Platz der Republik - Die dunkle Seite Mönchengladbachs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.