| 00.00 Uhr

Politische Folklore

Mönchengladbach. CDU und SPD machen Ernst damit, das Stadtbild zu verbessern. Und sie machen Ernst damit, der Verwaltung mehr unternehmerisches Denken zu gönnen. Die GroKo macht ihr Schicksal damit von einem schwer steuerbaren Thema abhängig. Die Bürger werden 2020 deutlich sehen wollen, wofür sie mehr bezahlt haben. Dass einmal mehr jene, die an jeder Ecke Transparenz fordern, für eine geheime Abstimmung sorgen, damit im Zweifel nicht auffällt, dass sie die Stimme des Ex-AfD-lers einkalkuliert haben? Dass die Grünen das hohe Lied der Bürgerbeteiligung anstimmen, von dem sie einst, als es um ihr Prestigeprojekt Stadtbücherei ging, nichts wissen wollten, weil sie den Gegenwind spürten? Dass Andreas Wurff, der als Dezernent immer wert darauf legte, nicht zu den Grünen zu gehören, nun für diese in ein Gremium einzieht? Politische Folklore.

Also irrelevant.

ralf.juengermann@rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Politische Folklore


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.