| 12.36 Uhr

Mönchengladbach
"Project Y"- Ticket-Inhaber drohen mit Klage

"Project Y": Ticket-Inhaber drohen mit Klage
Thomas Görissen wartet nach knapp fünf Monaten immer noch auf sein Geld. Nach etlichen Kontaktversuchen hat der Veranstalter erst vor wenigen Tagen auf seine Nachrichten geantwortet. FOTO: Franz-Heinrich Busch
Mönchengladbach. Rund fünf Monate ist jetzt her, dass die Party "Project Y" im Sparkassenpark in Mönchengladbach kurzfristig abgesagt wurde. Einige Ticket-Inhaber warten immer noch auf eine Rückerstattung. Der Veranstalter verspricht nun, das Geld zeitnah zu überweisen. Von Marcel Romahn

Thomas Görissen verliert langsam die Geduld. Seit etwa fünf Monaten checkt er regelmäßig seinen Kontostand und hofft, eine Rückzahlung vom Partyveranstalter First or Coolest vorzufinden. Am 5. September wollte er zusammen mit Freunden auf die Hausparty "Project Y - Das große Finale" gehen, die im Sparkassenpark stattfinden sollte. Doch der Veranstalter sagte die Party wenige Tage zuvor ab. Gekaufte Tickets sollten erstattet werden. "Darauf warten wir immer noch", sagt Görissen. "Aber es passiert einfach nichts. Und die Ausreden des Veranstalters nerven langsam."

Der 26-Jährige steht mit diesem Problem nicht allein da. Allein innerhalb seines Freundeskreises warten insgesamt acht Ticket-Inhaber auf ihre Rückzahlung. Der Preis pro Ticket lag bei rund 20 Euro. Nach mehreren unbeantworteten E-Mails hatte sich Görissen vor einigen Tagen auf der Facebook-Seite von "Project Y" öffentlich über das Zögern des Veranstalters beschwert. "Es hat keine fünf Minuten gedauert, bis meine Einträge gelöscht waren und ich blockiert wurde", sagt er. "Die haben fleißig moderiert und alle störenden Bemerkungen einfach entfernt." Doch Görrissen und seine Freunde blieben hartnäckig, schrieben über Facebook mehrfach Nachrichten und fragten, wie sie schnellstmöglich an ihr Geld kommen.

Der Veranstalter reagierte zwar prompt. "Allerdings hat er innerhalb weniger Stunden immer unterschiedliche Antworten gegeben und sich ständig widersprochen." Mal habe First or Coolest auf eine Frist hingewiesen, die für die Rückerstattung einzuhalten sei, mal auf ein Erstattungsformular im Internet. In einer dritten Antwort verwies der Veranstalter auf den Online-Ticketverkäufer Tickethall, über den ebenfalls Karten angeboten wurden. Lediglich eine "kleine Anzahl" aus diesem Kontingent müsse noch erstattet werden. "Jeder aus unserer Gruppe hat quasi eine andere Antwort bekommen", sagt Görissen. Fortschritte habe es seit September trotzdem nicht gegeben.

Tatsächlich hat ein Teil der rund 5000 Partygäste seine Karten nicht direkt beim Veranstalter, sondern bei Tickethall gekauft. Für die Rückzahlung sei man dort jedoch nicht verantwortlich. "Wir stehen nur in der Pflicht, wenn uns der Veranstalter damit beauftragt hätte", sagt eine Mitarbeiterin des Online-Ticketportals. "Diesen Auftrag hat es jedoch nie gegeben. Trotzdem haben wir in dieser Angelegenheit bereits etliche Male versucht, Kontakt mit dem Unternehmen aufzunehmen, leider ohne Erfolg." Auch der Sparkassenpark stand durch die Absage und das "unkooperative Verhalten der First or Coolest GmbH", als vorgesehene Party-Location vor großen Problemen. "Es ist bedauerlich, wie das alles abgelaufen ist", sagte eine Sprecherin unserer Redaktion. "Das fällt sehr negativ auf unsere gesamte Branche zurück." Auch hier seien etliche Kontaktversuche gescheitert. Deshalb werde man zukünftig auch nicht mehr mit dem Veranstalter zusammenarbeiten.

Inzwischen bietet der Veranstalter im Internet unter www.erstattung.projectyfestival.com sowohl eine Erstattung der Tickets als auch die kostenfreie Umbuchung auf Karten für ein anderes Festival an. Für Thomas Görissen ist dies jedoch keine Option. "Wir wollen jetzt sofort unser Geld zurück und werden nicht lockerlassen", sagt er. Deshalb erwägt sein Freundeskreis nun rechtliche Schritte gegen den Veranstalter.

Im Gespräch mit unserer Redaktion versprach der Veranstalter gestern, dass alle übrigen Ticket-Inhaber jetzt zeitnah ihr Geld zurückbekommen werden. "Wir wissen, dass wir und nicht Tickethall in der Pflicht stehen", sagt er. Grund für die Verzögerungen seien mehrere fehlerhaft ausgefüllte Erstattungsformulare und Probleme mit den Bankdaten der Kunden gewesen. Inzwischen seien jedoch alle Daten gesammelt worden. "Deshalb werden alle Ticket-Inhaber innerhalb der nächsten 14 Tage ihr Geld zurückbekommen", sagt der Verantalter.

Anmerkung der Redaktion, 25.05.2016: Der Veranstalter hat inzwischen dem Ticketkäufer das Geld erstattet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Project Y": Ticket-Inhaber drohen mit Klage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.