| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Quad-Fahrer überschlägt sich auf der Autobahn

Mönchengladbach. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag auf der Autobahn 52 in Mönchengladbach ist der Fahrer eines Quads so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Er hatte das Stauende zu spät erkannt und war mit seinem Quad ins Schleudern geraten, wie die Autobahnpolizei am Sonntag mitteilte. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der befuhr der 37-jährige Neusser mit seinem Quad die A 52 in Fahrtrichtung Essen. Zwischen dem Autobahnkreuz Mönchengladbach und der Anschlussstelle Mönchengladbach-Nord übersah er das vor ihm nahende Stauende.

Um eine Kollision mit den Fahrzeugen am Stauende zu verhindern, versuchte der 37-Jährige auszuweichen. In der Folge geriet er mit seinem Quad ins Schleudern und überschlug sich. Der Neusser wurde unter dem Quad eingeklemmt. Ersthelfer, die an der Unfallstelle Hilfe leisteten, befreiten den Mann nach Feuerwehrangaben aus seiner Notlage. Der Mann wurde schwer verletzt, musste vor Ort erstversorgt und anschließend in eine Klinik gebracht werden. Lebensgefahr bestand nicht.

Der Verkehr wurde zunächst für 30 Minuten über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt. Nach eineinhalb Stunden wurde die komplette Richtungsfahrbahn wieder freigegeben. Das längste Stauausmaß betrug etwa fünf Kilometer. Die eingesetzten Beamten schätzen den entstandenen Sachschaden auf etwa 3000 Euro.

(angr)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.