| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Rettungshubschrauber landet in Gladbacher Innenstadt
Mönchengladbach. Eine 75 Jahre alte Fahrradfahrerin ist gestern Mittag auf der Lüpertzender Straße lebensgefährlich verletzt worden. Ein Hubschrauber brachte sie in eine Klinik. Für die Bergung waren Teile der City gut eine Stunde lang gesperrt. Von Sabine Kricke und Andreas Gruhn

Bei einem schweren Verkehrsunfall hat eine 75-jährige Frau gestern Mittag in der Mönchengladbacher Innenstadt lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Die Frau war auf ihrem Fahrrad unterwegs, als sie auf der Lüpertzender Straße von einem Auto erfasst wurde. Für die Bergung der 75-Jährigen musste ein Rettungshubschrauber angefordert werden, der auf der Kreuzung Lüpertzender Straße / Stepgesstraße landete. Bis zum Abend gab es bei der Polizei zunächst keine weiteren Erkenntnisse zum Zustand der Frau.

Wie die Polizei mitteilte, war die Frau gegen 12.45 Uhr von der Friedrichstraße auf ihrem Fahrrad auf die Lüpertzender Straße gefahren. Wahrscheinlich missachtete sie dabei die Vorfahrt der Autos auf der Lüpertzender Straße. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem silbernen Opel Astra eines 25-Jährigen. Die Radfahrerin stürzte und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Der Rettungsdienst forderte nach der Versorgung durch einen Notarzt einen Hubschrauber aus Duisburg an, der die Frau in eine Klinik nach Krefeld brachte. Die Bergung dauerte gut eine Stunde. Für die Dauer des Hubschraubereinsatzes und der Unfallaufnahme mussten der Bereich großräumig abgesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.

Die Unfallstelle an der Friedrichstraße, Ecke Lüpertzender Straße nach der Bergung der 75-Jährigen. FOTO: Sabine Kricke

Die Polizei sucht weitere Zeugen. Wie am Nachmittag bekannt wurde, überholte der 25-jährige Autofahrer offenbar unmittelbar vor dem Zusammenstoß mit der Radfahrerin einen anderen Pkw, der mit Schrittgeschwindigkeit auf der Lüpertzender Straße ebenfalls in Richtung Friedrichstraße fuhr. Die Polizei sucht den Fahrer dieses Wagens als wichtigen Zeugen und bittet ihn, sich unter Telefon 02161 290 zu melden. Aber auch andere Zeugen, die noch nicht erfasst worden sind, werden gebeten, sich zu melden.

Der Rettungseinsatz inklusive Hubschrauberlandung sorgte für zahlreiche Zuschauer an der Lüpertzender Straße. Zu Behinderungen der Einsatzkräfte sei es aber nicht gekommen, hieß es am Nachmittag. Vereinzelt mussten die Einsatzkräfte Zuschauer ermahnen, keine Aufnahmen vom Transport der Frau aus dem Rettungswagen in den Hubschrauber zu machen. Mit weißen Tüchern schirmten die Rettungskräfte die Verletzte ab.

Nach Unfall: Hubschrauber landet in Mönchengladbach FOTO: Kricke

Fehlverhalten gegenüber, aber auch von Fußgängern und Radfahrern wird im aktuellen Verkehrssicherheitsbericht der Polizei als eine der Hauptunfallursachen genannt. Radfahrer und Fußgänger waren 2016 an 44,4 Prozent der 881 Unfälle mit Verletzten beteiligt. Bei 122 Unfällen waren sie Verursacher. Um besser auf Fußgänger und Radfahrer einwirken zu können, hat die Polizei deshalb eine Radstaffel in der Direktion Verkehr eingerichtet. Diese Beamten waren gestern ebenfalls an der Unfallstelle im Einsatz.

Quelle: RP