| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Räuber, Elfen und das Rumpelstilzchen

Karneval in Mönchengladbach: Neuwerk-Sitzung 2018
Karneval in Mönchengladbach: Neuwerk-Sitzung 2018 FOTO: Reichartz,Hans-Peter
Mönchengladbach. Die Kostümsitzung der KG Uehllöeker Neuwerk war die größte des Karnevalswochenendes. Das Programm bot viele Höhepunkte. Die Fauth Dance Company sorgte mit ihrem Tanz für einen Hingucker. Rund 1000 Besucher feierten mit. Von Christian Lingen

Eine riesige Eule flattert anmutig über die große Leinwand hinter dem Elferrat. Davor tanzen 14 Mädchen und Jungen in blau-weißen Uniformen und bekommen von rund 1000 Besuchern in der Krahnendonkhalle frenetischen Applaus. Das gibt es nur bei der KG Uehllöeker Neuwerk. Die feierte am Samstagabend die größte Sitzung des Karnevalswochenendes und bot ein Programm, das mitriss und begeisterte. Event-Karneval, bei dem ein Musik-Act den nächsten jagt, ist die Sitzung allerdings nicht. So zeigt das Publikum Disziplin, wenn zum Beispiel Et Rumpelstilzche auf der Bühne steht. Der Top-Redner aus dem Kölner Karneval zeigte, wie bissig Karneval sein kann - und manchmal auch sein muss. So nannte er den türkischen Präsidenten ein anatolisch-fanatisches Pulverfass. "Der Präsident der Türken kackt auf die Demokratie", sagte Fritz Schopps, wie der Reimredner mit bürgerlichem Namen heißt.

Die Gruppe Hätzblatt brachte das Publikum schließlich richtig in Stimmung. Zu einer Mischung aus Covermusik und eigenen Stücken wurde gesungen, geschunkelt und getanzt. Ne Knallkopp berichtete anschließend in völlig trockener Art von einigen Anekdoten. Neulich sei er an einer Zoohandlung vorbeigekommen. Ein Papagei habe gesagt: "Du bist doof, hässlich, und du stinkst." Am nächsten Tag sei er wieder dort vorbeigegangen. Da habe der Vogel nur gerufen: "Ich sag' nichts, aber du weißt Bescheid." Für das Prinzenpaar war es der vorletzte Auftritt bei einer Sitzung. "Es ist gigantisch, in einen Saal wie hier einzumarschieren und so herzhaft empfangen zu werden", sagte Prinz Guido II. Niersia Verena lobte die Jecken. "Wir waren heute bei sehr vielen Terminen. Überall war es voll. Es ist schön, dass die Mönchengladbacher so feiern können", rief die Prinzessin dem Publikum zu.

Die Fauth Dance Company setzte den tänzerischen Höhepunkt des Abends. Als Elfen in grünen Korsagen und knappen Tüllröckchen beeindruckten die Tänzerinnen auf hochhackigen Schuhen mit einer rasanten und kraftraubenden Show. Solche Art Showtanz wird im Mönchengladbacher Karneval nur ganz selten geboten. Die Dröpkes brachten das Publikum ein zweites Mal richtig in Fahrt und verwandelten die Krahnendonkhalle "in die berühmte Frikadellebud", wie Kultpräsident Willi Kleuser, der als langhaariger Indianer im pink-weißen Dress auf der Bühne stand, sagte.

Martin Schopps, der Sohn des Rumpelstilzchens, erzählte aus seinem Alltag als Lehrer - etwa, dass sich viele Eltern in Gesprächen wie ihre Kinder benehmen. Und er sprach einen Satz, der für Jubel sorgte: "Der Karneval ist die Gnade Gottes für uns Rheinländer, mit der internationalen Idiotie phasenweise klarzukommen." Die Räuber sorgten schließlich als Höhepunkt der Neuwerker Kostümsitzung für den Abschluss. Mit ihrem Sessionshit "Für die Iwigkeit" brachten sie die Stimmung schließlich auf den Siedepunkt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Räuber, Elfen und das Rumpelstilzchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.