| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Reinigungsbranche: IG BAU fordert mehr Zollkontrollen

Mönchengladbach. In der Gebäudereinigung vor Ort läuft nicht alles sauber ab - davon ist zumindest die Gewerkschaft IG BAU Düsseldorf überzeugt. Sie fordert deshalb von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls, die Reinigungsbranche in Mönchengladbach intensiver zu kontrollieren. Im letzten Jahr habe das Hauptzollamt Krefeld lediglich 22 Kontrollen in der Gebäudereinigung gemacht - und das im gesamten Zollbezirk. "Viel zu wenig", sagt IG-BAU-Bezirkschefin Doris Jetten.

Wo wenig kontrolliert werde, sei die Gefahr illegaler Machenschaften groß: "Die schwarzen Schafe unter den Chefs der Reinigungsbranche registrieren sofort, wenn es wenig Kontrollen gibt. Für sie zählt nur das Risiko, entdeckt zu werden", so Jetten. Deshalb sei der Job, den die Zoll-Kontrolleure machten, auch enorm wichtig: Die FKS suche gezielt nach Schwarzarbeit und Lohn-Dumping, ebenso nach Sozialmissbrauch. "Dazu zählen nicht gezahlte Abgaben für die Kranken-, Renten- Arbeitslosen- und Pflegeversicherung", erklärt Jetten.

Bei ihren Kontrollen in der Gebäudereinigung hat die FKS im gesamten Bezirk des Hauptzollamts Krefeld im vergangenen Jahr vier Bußgeldverfahren eingeleitet. Zum Vergleich: Insgesamt waren es 296 Bußgeldverfahren in allen untersuchten Branchen. Die Zahlen stammen, so die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU, vom obersten Dienstherrn des Zolls - von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Im Fokus der Kontrollen müsse, so die IG BAU weiter, immer wieder der Branchen-Mindestlohn stehen: Wer Büros, Wohnungen oder Krankenzimmer putze, müsse mindestens 9,80 Euro pro Stunde verdienen, bei Glas- und Fassadenreinigern liege der Mindest-Stundenlohn bei 12,98 Euro. Hier komme es immer wieder vor, dass Arbeitgeber mit "schmutzigen Tricks" arbeiten: "Sie geben einer Reinigungskraft Flure und Räume vor, die sie in einer bestimmten Zeit zu putzen hat. Dafür gibt es den Mindestlohn. Der Haken ist nur, dass kein Schnellputzer der Welt die Flächen in der vorgegebenen Zeit schafft. Also macht die Gebäudereinigerin Überstunden - allerdings ohne dafür auch nur einen Cent zu bekommen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Reinigungsbranche: IG BAU fordert mehr Zollkontrollen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.