| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Rheydt lebt und bebt in der neuen Skaterhalle

Mönchengladbach: Rheydt lebt und bebt in der neuen Skaterhalle
Schon wenige Sekunden nach der Eröffnung wurden die Rampen und Hindernisse in der Halle bereits voll in Betrieb genommen. FOTO: Detlef Ilgner
Mönchengladbach. Seit gestern ist Skaten in Mönchengladbach nun auch wieder indoor möglich: In einer ehemaligen Kik-Filiale an der Hauptstraße 1 in Rheydt kann bis Dezember kostenfrei geskatet, gebastelt und gelernt werden. Von Marei Vittinghoff

Als David Suhari vom Verein "Rollbrett Union" um 14 Uhr das lilafarbene Band vor der ehemaligen Kik-Filiale in Rheydt durchschneidet und die Skaterhalle "Rollmarkt" endgültig für eröffnet erklärt, hat sich vor der Türe schon längst eine lange Schlange gebildet. Menschen mit bunten Skateboards warten voller Vorfreude darauf, endlich losfahren zu können. Nun strömen sie unaufhaltsam in die Halle, während Suhari und Christian Brass vom Verein jeden Einzelnen lässig mit einer Umarmung oder einem Handschlag begrüßen. Die Freude ist bei allen zurecht überwältigend: Nach langer Zeit hat die Gladbacher Skaterszene wieder einen Ort, den sie bei Wind und Wetter ihr Zuhause nennen kann.

Kaum ist das Band entzweit, ist der "Rollmarkt" darum schon voll in Betrieb. Überall hört man das Knallen der Bretter, die in hoher Geschwindigkeit über die Rampen und "Obstacles" (englisch: Hindernisse) fahren, in spektakulären Sprüngen durch die Luft wirbeln und dann auf allen vier Rollen wieder sicher auf dem Boden landen. "Rheydt lebt nicht nur, es bebt", sagt Johannes Veit, Mitglied der "Rollbrettunion", zur Geräuschkulisse innerhalb des alten Einkaufsmarktes an der Hauptstraße 1.

Seit Monaten hat der im Dezember 2016 gegründete Verein, welcher der Skateboard-Kultur in Mönchengladbach eine Stimme verleihen will, an dem Konzept einer Indoor-Halle gearbeitet. Durch das Zwischennutzungsportal "Provisorium" des Rheydter Quartiersmanagements konnte dieser Traum nun für die nächsten sechs Monate in Erfüllung gehen. Denn bis mindestens Dezember können seit gestern täglich bis zu 200 Personen in der Halle skaten, werken, Musik hören, kreativ sein oder einfach nur gemütlich in der Sitzecke zusammensitzen.

"Wir sind glücklich, zufrieden, aber auch sehr müde", beschreibt David Suhari seine Gefühle beim Anblick der Halle. Kein Wunder: In den letzten zwei Wochen haben die Skater fast täglich Nachtschichten eingelegt, um den "Rollmarkt" zusammen mit vielen Helfern auf Vordermann zu bringen und den Skater-Nachwuchs so wortwörtlich von der Straße zu holen. "Wir haben schließlich selbst erfahren, wie schwierig es ist, den Sport auszuüben", sagt Christian Brass. Nach der Schließung der Gladbacher Skatehalle "D.O.M.E" im Jahr 1996 sei die seitdem heimatlose Szene immer wieder von ihren Plätzen vertrieben wurden. "Die Öffentlichkeit hat bis heute einfach ein falsches Bild vom Skaten. Es ist aber so viel mehr als ein Sport. Musik, Kreativität, Lifestyle, Athletik: Das gehört alles auch dazu", erzählt Brass.

In der Halle können die Skater nun also nicht nur kostenfrei Skaten und neue Tricks ausprobieren, sondern - ebenfalls ohne Kosten - an bis zu 30 Workshops teilnehmen, die der Verein zusammen mit dem Stadtsportbund anbietet. Dabei stehen neben Anfänger-, Mädchen-, BMX- und Longboardkursen unter anderem auch Kurse zum Thema Rampenbau, Graffiti und Siebdruck auf dem Programm. Selbst Kooperationen mit Mönchengladbacher Schulen sein bereits in Planung.

Bei den Skatern ist die Halle auf jeden Fall sofort angekommen. "Das hier wird für die nächsten Monate wohl mein zweites Zuhause sein", sagt so etwa der 28-jährige Attilio Cancian begeistert. Und auch die drei Schulfreundinnen Emilie (12), Sharleen (12) und Vanja (11) sind sich sicher: Den "Rollmarkt" werden sie ab jetzt jeden Tag besuchen. Wie alle hoffen sie inständig auf eine Verlängerung der Mietzeit.

Geöffnet hat die Halle montags bis donnerstags von 15 bis 20 Uhr, freitags und samstags von 15 bis 22 Uhr und sonntags von 15 bis 20 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Rheydt lebt und bebt in der neuen Skaterhalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.