| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Rheydter Frühkirmes einen Tag kürzer

Mönchengladbach. Heute um 17 Uhr beginnt das große Volksfest in der Rheydter Innenstadt. 96 Schaustellerbetriebe verteilen sich auf rund 1,5 Kilometer. Wirtschaftliche Gründe machen eine Verkürzung nötig. Am Montag gibt es einen Familientag. Von Christian Lingen

Seit Anfang der Woche wird auf dem Rheydter Marktplatz und entlang der Gracht fleißig gearbeitet. 96 Schaustellerbetriebe bauen ihre Fahrgeschäfte, Imbissbuden und Stände auf. Heute Abend beginnt sie dann, die große Rheydter Frühkirmes. Um 17 Uhr werden Bürgermeister Michael Schroeren und Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann das Volksfest eröffnen. Doch es gibt einige Änderungen. Anders als in den Vorjahren endet die Kirmes bereits am Montag. Und zwar um Punkt 22 Uhr. Der Abbau danach ist den Betrieben aus Rücksicht auf die Anwohner verboten. Sie dürfen erst am Dienstag um 6 Uhr damit beginnen. Außerdem herrscht rings um die Gracht Halteverbot - auch für die Anwohner. Das muss wegen der Feuerwehrzufahrt so sein.

"Wir kehren zum klassischen Ablauf zurück. Die vergangenen drei Jahre haben gezeigt, dass fünf Tage Kirmes nicht angenommen werden. Das ist am Ende natürlich auch ein wirtschaftlicher Aspekt", sagt Erik Vorberg vom Ordnungsamt. Der Familientag, der sonst dienstags stattfand und viele Rabatte bot, wird nun auf den Montag verlegt. Während der Kirmestage haben die Schaustellerbetriebe immer wieder mit Beschwerden von Anwohnern zu kämpfen. Um denen entgegenzuwirken und Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen, wird die Kirmes am Montag um 22 Uhr enden. Die Nachtruhe wird damit gewahrt. Der Abbau nach den Kirmestagen wird einige Tage dauern. Das liegt zum Beispiel am "Black Hole", einer Indoor-Achterbahn, die im Dunkeln fährt. Ihr Aufbau wird erst heute Nachmittag kurz vor dem Start der Kirmes fertig.

Die Kirmes hat heute von 17 bis 23 Uhr geöffnet. Um 22 Uhr wird ein großes Feuerwerk abgefeuert. Morgen ist von 13 bis 23 Uhr offen, Sonntag und Montag jeweils von 13 bis 22 Uhr. An allen Tagen stehen kostenlose Fahrradparkplätze an der Ecke Gracht/Limitenstraße zur Verfügung. Abends ist der Platz beleuchtet. Außerdem öffnet die PPG-Nordpark GmbH an den Kirmestagen die Tiefgarage unter dem Rheydter Marktplatz bis 24 Uhr. Die letzte Zufahrt kann um 23.30 Uhr erfolgen. Die Ausfahrt ist bis 23.45 Uhr möglich. Die Treppenhäuser haben neue Türlesegeräte erhalten. Ein Zugang ist nur mit dem Parkausweis möglich. Die Polizei wird auf der Kirmes Präsenz zeigen, aber nicht mehr als in den Vorjahren.

Zu den Höhepunkten der rund 1,5 Kilometer langen Kirmesmeile gehört unter anderem das Hoch-Rundfahrgeschäft High Impress, das durch Feuer-, Licht- und Nebeleffekte überzeugt. Außerdem explodieren Fässer und brennen Rohre. Besonders in den Abendstunden ist das Fahrgeschäft ein echter Hingucker. Die Riesenschiffschaukel Nessy ist derzeit eine der letzten ihrer Art, die noch zu Kirmesveranstaltungen reisen. Das Großfahrgeschäft Jekyll und Hyde verspricht in 42 Metern Höhe eine Fahrt mit bis zu 130 Stundenkilometern. Im Black Hole führt die Achterbahnfahrt im Dunkeln über eine 420 Meter lange Strecke und durch ein 14 Meter hohes rotes Kuppelzelt. Das Crazy Island führt über fünf Etagen und ist ein witziges Laufgeschäft. Vertreten sind aber auch viele Klassiker der Rheydter Kirmes.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Rheydter Frühkirmes einen Tag kürzer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.