| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Riskante Flucht vor Polizei endet mit plattem Reifen

Mönchengladbach. Ein 20-Jähriger unter Drogen raste ohne Licht mit 120 km/h durch Neuwerk. Es ist die fünfte Verfolgungsjagd 2016. Von Gabi Peters

Auf dem Bröseweg war die wilde Verfolgungsjagd vorbei. Sie endete mit einem platten Reifen, einer Blutprobe, einem eingezogenen Führerschein und einer saftigen Strafanzeige.

Eine Streifenwagenbesatzung hatte am Mittwoch gegen 0.30 Uhr den 20 Jahre alten Fahrer eines Fiat 500 auf der Kaldenkirchener Straße kontrollieren wollen. Doch statt den Anhaltezeichen der Polizei zu folgen, gab der Fahrer Gas. Mit hoher Geschwindigkeit und riskanter Fahrweise raste er zunächst über die Kaldenkirchener Straße zur A 52.

Anschließend nahm der Flüchtige die Ausfahrt Neuwerk und fuhr mit bis zu 120 km/h ohne Beleuchtung kreuz und quer durch den Stadtteil. Dabei überfuhr der 20-Jährige auch unübersichtliche Kreuzungen trotz Rotlichts. Die Flucht endete schließlich wegen eines platten Reifens in Eicken. Der Fahrer aus Mönchengladbach stand erkennbar unter dem Einfluss von Drogen. Zudem wurden bei ihm mehrere Gramm Marihuana gefunden. Ein entsprechendes Strafverfahren ist eingeleitet.

Es ist bereits die fünfte Verfolgungsjagd, die in diesem Jahr von der Polizei gemeldet wird. Mitte Juni waren vier Niederländer vor der Polizei geflohen. Die filmreife Verfolgungsjagd hatte gegen 3 Uhr in Roermond begonnen, ging über die A 52 bis nach Hardt und dann durch die Innenstadt. Das Fluchtauto war ohne Licht mit bis zu 160 Stundenkilometer unterwegs und landete schließlich in einem Metallzaun. Die Insassen flüchteten daraufhin zu Fuß, wurden aber bei der Fahndung mit Hubschrauber gestellt.

Wenige Tage zuvor war ein junges Pärchen im Auto vor der Polizei bis in die Niederlande geflüchtet. Grund für die halsbrecherische Aktion war neben gestohlenen Kennzeichen, mit denen wahrscheinlich Tankbetrügereien begangen wurden, wohl auch die Tatsache, dass der Fahrer (20) keinen Führerschein besaß. Nach einer wilden Verfolgungsjagd auf der A 52 hat die Polizei im April einen 21 Jahre alten Wuppertaler festgenommen. Der Mann flüchtete mit Drogen an Bord von Niederkrüchten bis nach Mönchengladbach vor einer Zivilstreife und baute dabei mehrere Unfälle.

Verletzte gab es bei einer wilden Verfolgungsjagd im Januar. Auf der Flucht vor der Polizei prallte ein Auto vor eine Straßenlaterne. Zwei Insassen mussten ins Krankenhaus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Riskante Flucht vor Polizei endet mit plattem Reifen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.