| 00.00 Uhr

Interview: Serie Mönchengladbachs Musikszene(1)
Rock-Blues-Infusion mit Ausrufezeichen

Mönchengladbach. Handgemachte Musik von Anouk bis ZZ Top ist das Aushängeschild des Sextetts !nfused Rock & Blues Band. Von Jens Krohm

Wer als Coverband Musik macht und nur bei bestimmten Anlässen Massenware herunterspult, wird leicht in eine Schublade gesteckt, aus der man so schnell nicht mehr herauskommt. Diese Gefahr hat die Infused (geschrieben: !nfused) Rock & Blues Band früh erkannt und sich klar von den unzähligen Top-40-Coverbands abgegrenzt. "Bei uns gibt es wenig Elektronik", stellt Gitarrist Rainer Kühn (54) fest. "Wir machen handgemachte Musik und kein 1:1-Kopieren."

Ihre verabreichte "Infusion" für das Publikum setzt sich vor allem zusammen aus viel Rock, dazu Blues und "gelegentlich Ausflüge in den Pop", schildert Bassist Olaf Wengler (46). Oder, wie es Rainer Kühn gerne mal kurz und knackig formuliert: "Von A wie Anouk bis Z wie ZZ Top ist alles dabei." So breit wie das Repertoire an Songs, so innovativ zeigt sich das 2011 gegründete Sextett bisher bei seinen Konzertprogrammen. "Wir bauen live immer wieder kleine Überraschungen mit ein", erklärt Kühn. Ein Rock-Song wie "Still got the Blues" bekommt beispielsweise eine Swing-Klangfarbe verpasst, oder eine nicht ganz so bekannte B-Seite eines Liedes erhöht die Aufmerksamkeit bei den Zuhörern. Klar ist, die Infused Rock & Blues Band will sich nicht messen oder vergleichen lassen mit den anderen bekannten Gladbacher Coverbands wie Booster, der Remember Band oder Just Is. Dafür sei der Markt nach Angaben von Olaf Wengler auch einfach übersättigt. Sieben bis acht Auftritte im Jahr seien vollkommen ausreichend für die Band um Sängerin Ce.

Die Idee zum Bandnamen mit dem Ausrufezeichen kam Rainer Kühn während einer Dienstreise in den Süden. Nachdem sich die Musiker aus Viersen und der Vitusstadt vor drei Jahren beim Musikerstammtisch in Mönchengladbach getroffen und ihre Idee des Zusammenspielens in trockene Tücher gebracht hatten, war der Bandname der zweite Schritt, um im Großraum Düsseldorf und Köln bekannter zu werden.

Bisher hat die Coverband knapp 20 Auftritte in der Region absolviert, darunter zwei Konzerte beim Bock op Oktober Rock-Festival in Mönchengladbach. "Es könnten ruhig mehr Auftritte hier in der Stadt sein", findet Olaf Wengler. Aber generell sei das Problem, so der Hobbymusiker, hausgemacht. Es gebe einfach zu wenige Auftrittsmöglichkeiten in Mönchengladbach.

Live erleben kann man die Infused Rock & Blues Band am Samstag, 25. Oktober, im Rahmen der 16. Neusser Lokalrunde. Homepage: www.infused-rockandblues.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Interview: Serie Mönchengladbachs Musikszene(1): Rock-Blues-Infusion mit Ausrufezeichen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.