| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Rocker provozieren mit Sturmhaube

Mönchengladbach. Strafbar ist es nicht, eine Provokation schon: Im gerade neu eröffneten Hells-Angels-Supporter-Shop an der Hauptstraße in Rheydt bieten die Mönchengladbacher Rocker jetzt eine Sturmmaske mit dem Aufdruck 1312 an. Die Zahlen stehen für den ersten (A), dritten (C), ersten (A) und zweiten (B) Buchstaben im Alphabet. Dies wiederum ist die Abkürzung für "All cops are bastards" oder, in der deutschen Übersetzung, "Alle Polizisten sind Bastarde".

Auf ihrer Facebookseite werben die Hells Angels für diese schwarze Maske. Das Angebot wurde von Besuchern der Seite schon viel kommentiert - unter anderem mit: "Perfekt, um eine Bank auszurauben und das Geld armen Menschen zu geben. . ." Die Rocker reagierten prompt: "Für so etwas sind unsere Artikel nicht zu haben."

Außerdem planen die Mönchengladbacher Hells Angels eine zweite Party. Auf Facebook kündigten sie an: "Sobald wir die 10.000 Likes auf unsere Seite haben, werden wir euch bekannt geben, wann die Party stattfindet!!" Im Oktober vergangenen Jahres haben die Rocker bereits mit rund 500 Gästen in der Diskothek Kabelwerk gefeiert. Die Feier mit Go-go-Girls, Striptease und weiteren Show-Acts hatte für einen groß angelegten Sondereinsatz der Polizei gesorgt. Im Rahmen der Zufahrtskontrollen wurden sieben Waffen, darunter Stahlrute, Schlagstock und Baseballschläger, sichergestellt. Die Party verlief aus Polizeisicht aber friedlich.

(gap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Rocker provozieren mit Sturmhaube


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.