| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Santander: Die Ersten sind eingezogen

Mönchengladbach: Santander: Die Ersten sind eingezogen
Die Arbeitsplätze der Produban-Mitarbeiter. FOTO: Andreas Baum für Santander
Mönchengladbach. Sie machten den Probelauf: 50 Angestellte arbeiten bereits im neuen Bürokomplex im Nordpark. Noch im vierten Quartal beziehen dann weitere rund 1450 Beschäftigte den Neubau. Die offizielle Schlüsselübergabe ist Ende Oktober.

Nach rund zweijähriger Bauzeit ist das neue Santander-Gebäude an der Madrider Straße im Nordpark termingerecht bezugsfertig. Ende vergangener Woche sind bereits die ersten 50 Mitarbeiter in den neuen Bürokomplex eingezogen. Der erste Umzug ist auch ein Probelauf, um einen einwandfreien Betrieb sicherzustellen. Noch im Laufe des vierten Quartals beziehen dann die weiteren rund 1450 Mitarbeiter den Neubau.

Das Bürogebäude mit einer Nutzfläche von 22.700 Quadratmetern bietet Platz für rund 1500 Mitarbeiter und ist der inzwischen zweite Neubau von Santander am Standort. Die Architektur des Bürogebäudes an der Madrider Straße ist an die der Unternehmenszentrale am Santander-Platz angelehnt. Auch dort zeigt sich eine helle Arbeitsatmosphäre sowie offene und kommunikative Büroarbeitsplätze.

Eigentümer der Gewerbeimmobilie am Nordpark ist die W. P. Carey Inc., die mit Santander die Entwicklung verwirklicht hat. An dem neuen Standort arbeiten die Mitarbeiter, die in internen Konzerngesellschaften Dienstleistungen für die Bank erbringen. Das sind zum einen die Geoban, die als Hauptnutzer des Gebäudes die operative Abwicklung des Bankgeschäfts verantwortet sowie die IT-Gesellschaften Isban und Produban.

Außerdem beziehen das Händler-Vertriebs-Center Mönchengladbach sowie das Vertriebs- Center Online und der Bereich Operations den Neubau. Die offizielle Schlüsselübergabe erfolgt Ende Oktober im Beisein von Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Santander: Die Ersten sind eingezogen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.