| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Seelsorger mit Ruhe und Weitblick

Mönchengladbach. Pfarrer Wolfgang Bußler feiert seinen 70. Geburtstag, präsent ist er immer noch. Von Angela Rietdorf

Einen Mann ohne Schnörkel nennt ihn sein langjähriger Kollege und Wegbegleiter Dr. Albert Damblon. Als ruhig, bedächtig und einfühlsam beschreibt ihn Gemeindereferent Wolfgang Mahn. Die Rede ist von Pfarrer Wolfgang Bußler, der am heutigen Samstag seinen 70. Geburtstag feiert.

Der gebürtige Rheindahlener, der am Stiftisch-Humanistischen Gymnasium Abitur gemacht hat, hat sein Leben als Pfarrer konsequent am Niederrhein verbracht - von einem Abstecher in die Eifel abgesehen, wo er gemeinsam mit Albert Damblon und zwei weiteren Pfarrern einen Verbund mehrerer Gemeinden betreute. "Diesen Verbund haben wir dann später auf Neuwerk, Herrenshoff und Pesch übertragen", erzählt Damblon. 2003 wechseln beide in die Innenstadtgemeinden. Wolfgang Bußler übernimmt St. Maria Rosenkranz. Die Initiative zur Umwidmung von St. Elisabeth zur Grabeskirche stammt von ihm. "Die Begleitung kranker Menschen und die Unterstützung von Angehörigen Verstorbener war und ist ihm ein großes Anliegen", sagt Wolfgang Mahn. Für die Fusion der Innenstadtgemeinden zur GdG St. Vitus erarbeitet Pfarrer Bußler das Pastoralkonzept. "Es ging ihm immer darum, die Gemeinde vor Ort zu stärken und das lebendige Gemeindeleben zu erhalten", erklärt Mahn. Ihm sei es zu verdanken, dass St. Vitus noch dezentral aufgestellt sei. 2010 übernimmt Bußler die Funktion des leitenden Pfarrers in St. Vitus.

Neben seinem Interesse für Kunst im kirchlichen Raum - er ist 2. Vorsitzender des Vereins für christliche Kunst im Erzbistum Köln und Bistum Aachen - liegt ihm die Aussöhnung mit dem Judentum besonders am Herzen, weshalb er auch einer der Vorsitzenden der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Mönchengladbach ist.

Seit 2013 ist Bußler im Ruhestand, er ist aber weiterhin als Pfarrvikar vor allem in Eicken im Einsatz. "Ich bin sehr froh, dass er noch da ist", sagt Wolfgang Mahn. Und Probst Peter Blättler betont: "Viele in unserer Pfarre St. Vitus sind echt froh, dass Pfarrer Wolfgang Bußler seinen Ruhestand verschoben hat und noch als Pfarrvikar bei uns in der Seelsorge tätig ist."

Den Geburtstag begeht die Gemeinde mit einem Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr in St, Maria Rosenkranz, den Pfarrer Bußler feiern wird. Anschließend wird zu einem Umtrunk ins Marienheim eingeladen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Seelsorger mit Ruhe und Weitblick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.