| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
So helfen Sie den Flüchtlingen am besten

Mönchengladbach: Flüchtlingsunterkunft in Sporthalle
Mönchengladbach: Flüchtlingsunterkunft in Sporthalle FOTO: Dieter Weber
Mönchengladbach. Die Welle der Solidarität und das Spendenaufkommen sind groß. Eine logistische Herausforderung, die koordiniert werden muss. Von Kilian Tress

"Es gab schon vor 20 Jahren eine große Willkommenskultur", sagt Sozialdezernentin Dörte Schall. Jetzt, kurz nach Ereignissen in Heidenau vor etwa zwei Wochen, habe sich die Solidarität noch einmal gesteigert. Zuletzt war das in Neuwerk zu sehen. Seit zwei Tagen wurden dort etwa 200 neue Flüchtlinge erwartet. "Binnen weniger Stunden haben sich hunderte Menschen zusammengeschlossen, um die neuankommenden Flüchtlinge willkommen zu heißen. Es gibt Telefonketten und E-Mail-Gruppen, wir haben tolle Nachbarschafts-Netzwerke", lobte Dörte Schall.

Auch gestern kamen immer wieder Freiwillige. "Sie stellten Obst, Kinderspielzeug und Hygiene-Artikel zur Verfügung", sagt Platzwart Jürgen Meis. Er wartete auf dem Parkplatz an der Krahnendonkhalle auf die Flüchtlinge. Rund zwei Dutzend Zelte für je sechs bis acht Personen sind dort aufgestellt worden. Doch muss die Mithilfe der vielen Freiwilligen auch koordiniert werden. Die Lagerkapazitäten sind erschöpft. "Statt Sachspenden zu lagern, wird der Platz für Unterkünfte benötigt", sagt Stadtsprecher Dirk Rütten. Unsere Zeitung gibt Antworten auf die meistgestellten Fragen.

Rund 130 Flüchtlinge erreichen Düsseldorf mit Zügen FOTO: Kai Jürgens

Wie kann ich Kleider spenden?

Es wird gebeten, keine Kleider persönlich zu spenden. "Das ist alles ein großer logistischer Aufwand", sagt Rütten. "Viele Bürger würden gerne sehen, wie ihre Kleidung angenommen und angezogen wird. Und dann erwarten sie ein Dankeschön. Das geht leider nicht." Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) organisiert zentral die kostenlose Ausgabe von Kleidung. Kleider können an den Altkleidercontainern des DRK an Hohenzollernstraße 214, Carl-Diem-Straße 2-4, Am Baumlehrpfad 2 und Roßweide 10 eingeworfen werden. Zudem nimmt Hephata (02161 2474660) in den Hep-Shops der Volksverein Mönchengladbach (02166 6711600) sowie Diakonie und der Paritätische Altkleider an.

Düsseldorf: Hier sollen Flüchtlinge untergebracht werden FOTO: dapd, dapd

Was ist mit Sachspenden?

Auch hier sind die Lager derzeit voll. "Vereinzelt brauchen wir mal ein paar Kinderstiefel für Mädchen oder ein Kinder-Buch, um die deutsche Sprache näher zu bringen." Im Prinzip sei aber alles Nötige vorhanden. "Wichtig ist, vorher immer mit den entsprechenden Ansprechpartnern vor Ort zu reden", sagt die Sozialdezernentin Dörte Schall.

Düsseldorf: Flüchtlinge kommen am Hauptbahnhof an FOTO: Paula Elsholz

Sollte ich Nahrung spenden?

Nein. Dörte Schall betont, dass die Stadt die Verpflegung durch Wasser und Essen zusammen mit Kooperationspartnern stemmt. Das mache die Logistik einfacher. "Es wäre schade, wenn die Welle der Solidarität im Mülleimer landet", sagt Dirk Rütten, Sprecher der Stadt. Auch in Neuwerk wurden die Obstspenden zunächst abgewiesen, weiß Jürgen Meis. "Hier gibt es einen Arbeitsplan, um die Hilfe aller Freiwilligen zu koordinieren", sagt Meis. "Die Essensausgabe übernimmt hier das DRK und die Samariter.

Ich kann dolmetschen. Sie sprechen Persisch, Arabisch, oder Farsi? Oder auch das unter syrischen Christen verbreitete Syrisch? Oder Tigrinisch, eine weit verbreitete Sprache in Eritrea? Dann können Sie sich bei den Ansprechpartnern in den Stadtteilen melden, und ihre Hilfe anbieten. "Englisch und Französisch-Dolmetscher haben wir genügend. Aber da alle Ehrenamtler sind, kann trotzdem hin und wieder Bedarf entstehen, wenn ein Behördengang ansteht.

Ansprechpartner je Stadtteil

Wer seine Hilfe anbieten möchte, fragt gezielt in der Nähe seines Wohnortes nach, wo er am besten eingesetzt werden kann. Nahezu jeder Stadtteil hat einen eigenen Ansprechpartner, um die vielen Anfragen bestmöglich zu koordinieren. Holt Jugendfreizeitstätte St. Michael unter 02161 540758. Mülfort Förderverein Römerbrunnen unter 0174 1639996. Giesenkirchen Caritas MG unter 02161 810267. Neuwerk Ev. Kirche Mönchengladbach unter 02161 3080525. Lürrip Caritas Mönchengladbach unter 02161 810267. Rheindahlen Ökumenischer Arbeitskreis unter 02161 56 10 66. Rheydt SKM unter 02166 1309743. Volksgarten Ev. Kirche Mönchengladbach unter 02161 41403. Wickrath Ev. Kirche Gemeindeladen unter 02166 54976.

Informationen im Internet unter asyl-in-moenchengladbach.de

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.