| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
So schneiden die Gladbacher Hotels ab

Mönchengladbach: So schneiden die Gladbacher Hotels ab
Der Elisenhof in Hockstein liegt ziemlich abgeschieden - die Lage kommt bei den Bewertungen am wenigsten gut weg. FOTO: Ilgner Detlef
Mönchengladbach. Einer der drei Gründer der weltweiten Hotelsuchmaschine Trivago ist Rolf Schrömgens, ein Mönchengladbacher. Doch wie kommen eigentlich die Häuser in seiner Heimatstadt in dem Bewertungsportal weg? Ein Überblick. Von Jan Schnettler

Es sind nicht die großen Häuser, die auf den vorderen Plätzen landen. Die zwei Mönchengladbacher Hotels, die bei der Hotelsuchmaschine Trivago mit "Hervorragend" bewertet sind, sind das Burgund (Kaiserstraße) und das Select (Ludwigstraße): Sie kommen auf 87 beziehungsweise 85 von 100 maximal möglichen Punkten. Auf Platz drei folgt der Elisenhof mit 84 Punkten, das gilt immer noch als "Sehr Gut". Zum Vergleich: Der Breidenbacher Hof in Düsseldorf ist mit 92, das Berliner Adlon mit 93 Punkten bewertet.

Trivago wurde 2005 von drei Studenten in Düsseldorf gegründet. Einer von ihnen: der Mönchengladbacher Rolf Schrömgens, bis heute einer der sechs Geschäftsführer (die RP berichtete). Längst ist die Firma in den USA börsennotiert und gehört zum Internetriesen Expedia. Der wichtigste Unterschied zu anderen Portalen: Trivago bildet eine Meta-Suche ab, vergleicht nach eigenen Angaben also täglich Angebote von 1,3 Millionen Hotels auf über 200 Buchungsseiten. Auch die Bewertungen fließen aus verschiedenen Quellen zusammen, sind also im Zweifelsfall repräsentativer als Beurteilungen einzelner Portale. So setzen sich etwa die 228 Bewertungen für das Burgund aus Eintragungen bei Holidaycheck und anderen Quellen zusammen, die 353 für das Select stammen unter anderem von Expedia und Hotels.com. Die 1261 für den Elisenhof kommen von allen genannten Seiten und zusätzlich von Customer Alliance.

Wären die drei auch Hotels, in denen Schrömgens persönlich absteigen würde? Definitiv. "Ich suche meistens nach Hotels, die von anderen mit vier oder fünf Sterne bewertet wurden, dadurch fallen aber tolle Plätze raus, weil sie weniger Sterne haben, für meine Bedürfnisse aber völlig ausreichend wären", sagte er unlängst im RP-Interview. "Ich suche ja gar nicht nach den vier Sternen, sondern lediglich nach einem Hotel, das gewisse Sauberkeitskriterien erfüllt." Vier Sterne, das ist bei Trivago alles über 80 Punkten, fünf Sterne gehen bei 85 Punkten los. Und in Sachen Sauberkeit punkten alle drei Hotels: Burgund und Select kommen in diesem Bereich auf eine Teilbewertung von jeweils 91 Punkten, der Elisenhof auf 87.

Das Select liegt an der Ludwigstraße - und damit mitten in der Altstadt. FOTO: Ilgner Detlef

Und die übrigen Aspekte? Das Burgund, das in einem 1893 erbauten und denkmalgeschützten Haus an der Kaiserstraße 85 liegt und Mitte der 1960er Jahre von Heinz Höfler gegründet wurde, punktet bei Service (93 Punkte), besagter Sauberkeit, Lage (90) und Preis-Leistung (87), Zimmer (82) sowie Essen und Trinken (81) fahren die niedrigsten Werte ein. Auch wer nicht auf Trivago, sondern auf anderen Seiten nach Bewertungen für das Hotel sucht, wird gute Ergebnisse finden: Google spuckt 4,2 von 5 Sternen aus, Booking.com 8,9 von 10 Punkten, Tripadvisor 4,5 von 5 Sternen und Holidaycheck sogar 5,7 von 6. Nicht ganz auf der Höhe der Zeit ist allerdings die Internetseite, sie zeigt unter anderem Sonderzeichen und Umlaute nicht korrekt an.

Das Select an der Ludwigstraße 3 wurde 2014 von Engin Koc eröffnet. Am besten bewertet sind bei Trivago Sauberkeit und Service (jeweils 91 Punkte), Ausstattung (80) und Frühstück (79) kommen etwas weniger gut weg. Auch bei anderen Portalen sind die Gesamturteile sehr gut bis gut: HRS weist 8,7 von 10 Punkten aus, Expedia 4,2 von 5 Sternen, Holidaycheck 4,7 von 6. Bei Google sind es 4,1 von 5 Sternen. Auf seiner eigenen Seite weist das Hotel darauf hin, dass es bei HRS als "Top Quality Hotel" geführt wird und 2015 von Booking.com mit 8,7 von 10 Punkten als "Award Winner" gekürt wurde.

Das Hotel Burgund an der Kaiserstraße liegt in einem denkmalgeschützten Haus. FOTO: Ilgner

Der Elisenhof an der Klusenstraße 97 wird geleitet vom umtriebigen Peter Jost. Service (90 Punkte) und Sauberkeit (87) kommen bei Trivago am besten weg, Ausstattung (80) in die Lage in Hockstein (78) am wenigsten gut. Auf der Internetseite gibt das Haus die Resonanzen der eigenen Gäste wider, ebenso die Durchschnitts-Bewertungen etlicher Portale. 8,4 von 10 Punkten fährt der Elisenhof derzeit bei HRS ein, 8,3 von 10 bei Booking, 4,4 von 5 bei Google und 4,4 von 5 bei Facebook.

Auf den Plätzen in der Trivago-Rangliste folgen, mit ebenfalls 84 Punkten wie der Elisenhof, das Fair-Hotel (Hindenburgstraße 175, 470 Bewertungen), das Palace St. George (Konrad-Zuse-Ring 10, 94 Bewertungen) und der Tannenhof (Pfingsgraben 11, 466 Bewertungen). Es folgen die Hotels McDreams (82 Punkte), Montana (81) und mit jeweils 80 Punkten Best Western, Dorint, Freiraum Statthotel und Lindenhof. Das fällt alles noch unter "Sehr Gut". Nur noch mit "Gut" bewertet sind beispielsweise Rosenmeer und B&B (jeweils 78 Punkte) sowie das Leonardo (76). Am unteren Ende der Skala - "Mittelmäßig" nennt sich das bei Trivago immerhin noch - landen das Palazzo-Hotel (69 Punkte) und das Hotel Spickhofen (63).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: So schneiden die Gladbacher Hotels ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.