| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
So wird Gladbachs neues Event-Zelt

Mönchengladbach. Neben Dieter Nuhr und Booster tritt auch Dieter Thomas Kuhn diesen Winter im Chapiteau auf. Große Karnevalspartys im Februar setzen den Schlusspunkt. Von Ludwig Krause

Der Winter kommt schneller, als man denkt, und zumindest im Sparkassenpark soll das zukünftig etwas Gutes sein. Mit dem Chapiteau entsteht dort ab November Mönchengladbachs neue Event-Location. Zwei Zelte werden auf der Fläche hinter der Haupttribüne aufgebaut. Und auch wenn die schon imposant sein sollen, wollen Sparkassenpark-Geschäftsführer Michael Hilgers und sein Team vor allem mit dem, was an den insgesamt 15 Abenden drinnen passiert, überzeugen. Das Programm steht mittlerweile fest.

Die beiden Zelte werden ab November aufgebaut, bis zu acht Wochen vorher beginnen die Arbeiten an der Infrastruktur. Ein 450 Quadratmeter großes Zweimaster-Zelt beinhaltet den Eingangsbereich, in dessen Mitte sich auch der Food Court befindet, der zu allen Seiten hin geöffnet ist. Das eigentliche Spektakel soll dann im Viermaster-Hauptzelt auf einer Fläche von etwa 1800 Quadratmetern stattfinden. Je nach Veranstaltung passen zwischen 1600 und 2500 Menschen ins Zelt. Ein speziell auf das Chapiteau abgestimmtes Lichtkonzept und eine große Videowand hinter der Bühne sollen dann zusätzlich für Flair sorgen.

Am 2. und 3. Dezember öffnet das Zelt zum ersten Mal für Besucher. Dann reist die Freestyle-Elite aus über 20 Nationen zum "Arag Big Air Freestyle Festival" in den Sparkassenpark. Für die passende Musik sorgen die Sportfreunde Stiller und die Beginner, die Aftershow-Partys finden dann im Chapiteau statt. Wer es nicht so mit Wintersport hat, kann sich auch nur Karten für die Partys kaufen.

Danach folgt an fünf gleich Abenden (9., 10., 16., 17. und 23 Dezember) die Booster Silent Night, Möchengladbachs ganz besonderes Weihnachtskonzert, zu dem die Band Booster rund um Frontmann René Pütz jährlich ein neues Programm zusammenstellt und eine Reihe von Gastmusikern auf die Bühne holt. Nach 14 Jahren im Kunstwerk findet es nun also das erste Mal im Zelt statt. Noch mehr Booster gibt es dann zum Jahreswechsel. Am 31. Dezember lädt die Band zur letzten Party des Jahres ein. Zum Abend gehören auch Catering und Feuerwerk.

Am Freitag, 21. Januar, zieht Kabarett ins Zelt ein. Dieter Nuhr tritt mit seinem neuen Programm "Nur Nuhr" auf. Selten soll ein Programmtitel so exakt wiedergegeben haben, was es auf der Bühne zu sehen gibt: Keine Pyrotechnik, keine Tänzerinnen, keine Effekte. Nur ein Mann und ein Mikrofon. Deutlich mehr Show bringen Dieter Thomas Kuhn und Band am 3. Februar mit. Die "singende Föhnwelle" nimmt sich Schlager der 70er Jahre vor und sorgt damit für Stimmung - traditionell auch in Mönchengladbach.

Nicht minder gute Stimmung dürfte dann bei den fünf Abenden der Karnevalsgesellschaft KG Wenkbülle herrschen. Auf der Herrensitzung am 12. Februar treten unter anderem Bernd Stelter und die Rabaue auf. Am 14. Februar folgt die Seelöwesitzung mit einem Löwenprogramm: Bernd Stelter, Guido Cantz, die Rabaue und Brings sind nur einige der Szenestars. Am 18. Februar folgt die Damensitzung, am 25. Februar die Damen- und Herren-Sitzung und am 27. Februar schließlich die Rosenmontagsparty "Balla Balla 2.0".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: So wird Gladbachs neues Event-Zelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.