| 00.00 Uhr

Olympia-Gladbacher
125 Sekunden Olympia für Odenthal

Mönchengladbach. Der Judoka verlor seinen ersten Kampf, die Hockeyspieler siegen derweil weiter. Von Thomas Grulke

olympia Sein Erstrundenmatch in Rio de Janeiro hatte Philipp Kohlschreiber noch gewonnen, dann waren die Olympischen Spiele für den Topspieler des Tennis-Bundesligisten Gladbacher HTC aber abrupt beendet. Da bei Kohlschreiber eine Stressfraktur im rechten Fuß diagnostiziert wurde, musste der 32-Jährige seinen Traum von olympischem Edelmetall begraben. Er steht damit auch dem GHTC bei dessen entscheidendem Spiel um die Deutsche Meisterschaft am kommenden Sonntag (11 Uhr), daheim gegen den TK Kurhaus Lambertz Aachen, nicht zur Verfügung.

Bitter verlief die olympische Premiere auch für Marc Odenthal. Der Judoka, der für den 1. JC Mönchengladbach in der Zweiten Bundesliga kämpft, schied in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm schon in seinem ersten Kampf aus. Der 25-Jährige hatte indes auch kein Glück bei der Auslosung gehabt und zum Auftakt in dem Japaner Mashu Baker gleich den Weltranglistenersten und WM-Dritten von 2015 erwischt.

Odenthal wusste um die Schwere der Aufgabe, ging sie aber engagiert an. Doch als er nach zwei Minuten Kampfzeit angriff, konterte der Japaner effektiv. Nach einer Wurftechnik erhielt Baker eine große Wertung (Ippon), womit der Kampf nach gerade einmal 125 Sekunden beendet war.

Gladbachs Hockeyspieler bleiben mit ihren Mannschaften derweil auf Erfolgskurs. Mats und Tom Grambusch haben mit den Herren schon am Dienstag vorzeitig das Viertelfinale erreicht. Einem 2:1-Sieg gegen Indien ließ das deutsche Team einen glanzlosen 3:2-Erfolg gegen Irland folgen. Und die Grambusch-Brüder, die in der Bundesliga für Rot-Weiss Köln aktiv sind, hatten durchaus ihren Anteil an dem dritten Sieg im dritten Spiel. Zunächst holte Tom Grambusch die Strafecke heraus, die Deutschland zum 2:1 nutzte. Und wenige Minuten später leitete sein Bruder Mats mit einem Antritt über die linke Außenbahn den Angriff zum 3:1 ein.

Auch die Damen mit Lisa Altenburg haben schon nach drei Gruppenspielen das Viertelfinale sicher. Nach einem 2:1-Erfolg über Neuseeland gewann das deutsche Team gestern gegen Korea 2:0. Die Gladbacherin, die für den UHC Hamburg spielt, erzielte dabei zwei Minuten vor dem Spielende den entscheidenden zweiten Treffer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia-Gladbacher: 125 Sekunden Olympia für Odenthal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.