| 00.00 Uhr

Lokalsport
31 Sekunden fehlen TVK zum großen Coup

Lokalsport: 31 Sekunden fehlen TVK zum großen Coup
"Damit war nicht zu rechnen", sagt Korschenbroichs Trainer Ronny Rogawska zu den zehn Toren, die Michael Mantsch (Mitte) nach fünfwöchiger Verletzungspause in Hagen erzielt. FOTO: diwi (Archiv)
Handball 3. Liga. Nach furioser Aufholjagd muss sich der Handball-Drittligist zum Auftakt doch noch Favorit Hagen geschlagen geben.

"Wir sind alle leer und enttäuscht. Wir haben so viel investiert und viel Lob bekommen. Die Niederlage ist ärgerlich, dennoch sind wir hochzufrieden", meinte TVK-Trainer Ronny Rogawska am Ende eines bitteren Abends in Hagen und einer Last-Minute-34:35-Niederlage.

Die heimische Eintracht, von Rogawska im Vorfeld zum Aufstiegsfavoriten Nummer Eins erkoren, dominierte die Partie über weite Strecken. Die Gastgeber führten vor 600 Zuschauern zwischenzeitlich mit bis zu sieben Toren. Doch der TVK ließ sich davon nicht erschrecken. Mit großem Kämpferherz verkürzten die Korschenbroicher immer wieder den Rückstand, vom 10:17 auf 16:19 zur Halbzeit oder von 19:25 auf 25:26. Nach dem 25:31-Rückstand blies der TVK zur spannenden Schlussphase. Tor um Tor robbten sich die Gäste näher heran und wurden belohnt. Max Zimmermann und Mathias Deppisch sorgten mit ihren Toren in der vorletzten Minute für den Ausgleich zum 34:34. Doch es reichte nicht. Jan-Lars Gaubatz, mit elf Toren der erfolgreichste Werfer der Hagener, zerstörte mit dem 35. Treffer die Träume der Korschenbroicher und machte den Sieg für Hagen klar. "Wir hatten die Chance zum ganz großen Coup, denn es wäre ein Riesending gewesen, wenn wir aus Hagen etwas hätten mitnehmen können", meinte Rogawska.

Doch auch so lieferte der TVK ein gutes Spiel ab. Gleich in den ersten Minuten überraschte das Team, weil die Korschenbroicher im Angriff den Torhüter vom Feld nahmen und dafür einen siebten Feldspieler brachten. Das klappte bis zur 4:3-Führung durch Neuzugang Jan Jagieniak ausgezeichnet. Doch dann passierte das, was mit sieben Feldspielern nicht passieren darf. Die Korschenbroicher erlaubten sich Fehler im Angriff. Das führte zu Ballverlusten, in deren Folge die Hagener vier Mal in das verwaiste Tor des TVK trafen. Damit setzten sich die Gastgeber über 15:8 ab.

In der Abwehr agierte der TVK in der ersten Hälfte offensiv. Die Spieler schafften es aber nicht, die Räume am Kreis zu schließen. In der zweiten Hälfte stellte die Mannschaft um, nun ging es vornehmlich darum, das Kreisspiel zu unterbinden. Der TVK spielte defensiver, ließ Hagens Werfer kommen und das wiederum eröffnete dem Gast nach Ballgewinnen die Chance, in den Gegenstoß zu kommen. Rogawska bescheinigte seiner Mannschaft ein großes Lob. Für die Überraschung sorgte Michel Mantsch. Nach fünfwöchiger Pause erzielte er zehn Tore. "Damit war nicht zu rechnen", meinte Rogawska.

(KN)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 31 Sekunden fehlen TVK zum großen Coup


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.