| 00.00 Uhr

Lokalsport
Bewährungschance für U 19-Spieler?

Fussball. Wenn heute (14 Uhr) Alemannia Aachen im Grenzlandstadion antritt, kommt ein Gegner, der in der Regionalliga West nur auf den ersten Blick ein ganzes Stück unterhalb von Borussias U 23 angesiedelt ist. Addiert man jedoch die neun Zähler, die der Traditionsklub im Zuge des laufenden Insolvenzverfahrens abgezogen bekam, rangieren die Aachener nur drei Zähler unterhalb der Borussen. "Sportlich gesehen sind sie also eigentlich auf Augenhöhe. Ich habe die Aachener sowohl auf Video als auch live in Essen gesehen, wo sie in letzter Minute gewonnen haben. Sie haben fraglos eine sehr interessante und gute Mannschaft", sagt Borussias Trainer Arie van Lent.

In der Tat ist es beachtlich, wie stark sich die Alemannia nach den Turbulenzen hinter den Kulissen auf dem Platz präsentiert hat. Seit sieben Spielen ist das Team von Trainer Fuat Kilic ungeschlagen, holte in diesen Partien 15 Punkte. "Sie haben allerdings zuletzt, wie wir auch, zweimal nur unentschieden gespielt. Wir würden das zu unseren Gunsten diesmal gern anders gestalten", sagt van Lent.

Personell sieht dabei die Lage ähnlich aus wie in der Vorwoche. Lediglich Kwame Yeboah könnte darüber hinaus noch ausfallen. Der Australier hat sich eine Prellung im Brustbereich zugezogen und steht auf der Kippe. Djibril Sow könnte wieder im Profikader stehen, Tsiy William Ndenge womöglich bei der U 23 mitwirken.

Im Saisonfinale ist es zudem möglich, dass der eine oder andere Spieler aus der U 19 eine erste Bewährungschance in der Regionalliga erhält. "Ich habe mit ein paar Jungs gesprochen. Wenn wir das machen, dann wird das eher Spieler betreffen, die dann in der nächsten Saison zu uns aufrücken werden", sagt van Lent. Denn die Planungen für die neue Spielzeit laufen ebenfalls auf Hochtouren. Doch zunächst soll die Saison mit fünf guten Auftritten noch bestmöglich beendet werden.

(kpn)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Bewährungschance für U 19-Spieler?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.