| 00.00 Uhr

Lokalsport
Blau-Weiß Meer überrascht mit 4:2-Sieg

Fussball-Bezirksliga. Am Ende der Bezirksliga-Tabelle haben Meer, der Polizei SV und Schiefbahn nun 20 Punkte. Und alle drei Klubs dürfen weiter auf den Klassenerhalt hoffen. Willich hat nur zwei Punkte Vorsprung, Neuwerk noch ein Polster von fünf Zählern. Von Kurt Theuerzeit

Blau-Weiß Meer kann doch noch siegen - und wie: Gegen die Reserve des SC Kapellen gewann das Team mit 4:2 und verbesserte so im Kampf um den Klassenverbleib wieder die Chance, sich doch noch gegen die Konkurrenz zu behaupten. Leider - aus Meers Sicht - verlor jedoch die Reserve des 1. FC Mönchengladbach beim VfL Willich mit 0:2 und konnte so keine Hilfestellung für die abstiegsbedrohten Gladbacher Klubs leisten. Der PSV kassierte in Gnadental ein 0:6. Obwohl Neuwerk in Rommerskirchen 0:2 verlor, bleiben den Sportfreunden immer noch fünf Punkte Vorsprung vor der Abstiegszone.

Blau-Weiß Meer - SC Kapellen II 4:2 (0:1). Die ersten Minuten waren bereits turbulent. Zunächst hatte Can Bay die Chancen zur Führung für die Gastgeber, die er aber vergab. Im Gegenzug war Sven Raddatz erfolgreicher. Er wuchtete den Ball aus 20 Metern zum 1:0 für den SC ins Tor. Wieder hätte kurz darauf Bay ausgleichen können, doch wieder verpasste er das Tor. Damit hatten beide Mannschaften auch zunächst ihr Pulver verschossen. Besser wurde es erst nach dem Wechsel. Mit einem Doppelschlag brachte Kevin Weckop Meer mit 2:1 in Führung. Yadi Camara erzielte kurz darauf sogar das 3:1. Und zwar völlig verdient, weil Meer klar das Geschehen bestimmte und Kapellen nur noch mit Abwehraufgaben beschäftigt war. Doch nach dem Platzverweis des eingewechselten Teoman Tinmaz schien es für die Platzherren noch einmal eng zu werden. Mit einem Elfmeter kamen die Gäste gar auf 2:3 heran, aber Camara sicherte mit seinem zweiten Tor schließlich den völlig verdienten 4:2-Sieg. "Ich habe immer gesagt, dass wir nicht aufgeben. Heute haben wir uns mit drei Punkten belohnt und sind wieder im Rennen", sagte Meers Trainer Erhan Kuralay.

SG Rommerkirchen - Sportfreunde Neuwerk 2:0 (1:0). Als Leon Jansen in der 25. Minute frei vor dem Tor der Gastgeber auftauchte, hätte das Spiel einen anderen Verlauf nehmen können. Aber der Neuwerker nutzte die Chance zur Führung nicht. Stattdessen erzielte Rommerskirchen kurz darauf das 1:0 und bestimmte fortan das Geschehen. "Wir konnten dann froh sein, nur mit einem 0:2 nach Hause zu fahren, denn Rommerskirchen hat das Spiel bestimmt und hatte weitere gute Chancen", sagte Neuwerks Trainer Michael Holthausen.

TSV Dormagen - SV Lürrip 3:0 (2:0). "Wir sind etwas enttäuscht, weil wir uns eigentlich mehr vorgenommen hatten", sagte Lürrips Trainer Markus Lehnen. Der Plan, Dormagen bereits im Mittelfeld erfolgreich zu attackieren und dadurch selbst Konterchancen zu bekommen, ging aber nicht auf. Im Gegenteil: Dormagen konnte sich immer wieder durchsetzen und führte bereits zur Pause 2:0. "Wir sind einfach nicht in den Strafraum des TSV gekommen und müssen anerkennen, dass Meerbusch und Dormagen in einer anderen Liga, als wir spielen", sagte Lehnen. Das 0:3 kurz vor Spielende war insofern wohl zu verkraften.

VfL Willich - 1. FC Mönchengladbach II 2:0 (2:0). Der FC schien den Anpfiff verpasst zu haben, denn Trainer Marco Saremba gab zu: "Wir haben die erste Halbzeit glatt verschlafen." Bei den Gästen fehlte der Einsatz, um den VfL zumindest in Schach zu halten. Willich nutzte die erste Halbzeit zu zwei Toren, die bereits den späteren 2:0-Sieg sicherten. Der FC wurde nach der Wechsel besser, dann aber fehlte vorne die Durchschlagskraft, um die Partie noch zu drehen.

DJK Gnadental - Polizei SV 6:0 (2:0). Trainer Marc Ferfers fehlten die Akteure, die dem PSV Stabilität geben können. Mit großem Einsatz wurde zunächst ein Debakel verhindert. Nach dem Wechsel aber gingen die Gäste dann doch unter. Dennoch bleibt der PSV im Rennen um den Ligaerhalt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Blau-Weiß Meer überrascht mit 4:2-Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.