| 00.00 Uhr

Lokalsport
Borussias Frauen mischen in den Spitzengruppen mit

Lokalsport: Borussias Frauen mischen in den Spitzengruppen mit
Borussias Zweitliga-Frauen jubeln nach dem Siegtor von Vannesa Wahlen gegen Arminia Bielefeld recht ausgelassen. FOTO: Dieter Wiechmann
Frauenfußball. Die Erste Mannschaft gewinnt das Top-Spiel der Zweiten Liga gegen Bielefeld, die Reserve siegt in Bochum. Nur der FSC verliert. Von Lisa Tellers

Ein Spiel, in dem Kleinigkeiten entscheiden sollten, dürfte es werden, hatte Mike Schmalenberg vor dem direkten Duell der Borussia gegen Bielefeld gemutmaßt, und der Trainer sollte recht behalten. Einmal passte die Bielefelder Abwehr dreißig Sekunden nach Wiederanpfiff nicht auf und Kelly Simons schickte Vanessa Wahlen steil, die zur Führung abschloss. Dabei blieb es. Mit dem Sieg setzt sich Borussia oben in der Tabelle fest. "So emotionale und enge Spiele brauche ich auch schon mal. Wir wollten uns gegen einen direkten Konkurrenten behaupten. Die Freude über den Sieg ist natürlich umso größer. Das gibt uns Mut für die nächsten Wochen", sagte Schmalenberg. Dabei hätte Borussia schon nach sechs Minuten in Führung gehen können. Simons scheiterte aber im Eins-gegen-Eins, und Jule Dallmanns' Nachschuss wurde auf der Linie geklärt.

In der Folge kamen die Bielefelder besser in die Partie und waren meistens nach Standardsituationen und hohen Bällen gefährlich. In einer umkämpften Partie ging es 0:0 in die Pause, auch weil Liv Aerts (40.) frei vor dem Tor vergab. In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild. Nach der frühen Führung durch Wahlen hätte sie nur 30 Sekunden später auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aber an der Torhüterin. Borussia war am Drücker und hatte noch drei weitere Großchancen. "In der ersten Halbzeit kamen wir mit Bielefelds Spielweise nicht klar. Dann haben wir die Räume zwar viel besser genutzt, unsere Chancen aber nicht verwertet und es unnötig spannend gemacht", sagte Schmalenberg. Bielefelds Trainer Markus Wuckel ärgerte sich in der Schlussphase: "Das ist der 30. Freistoß, da muss doch mal einer rein gehen", meinte er. Die Arminia konnte aber kein Kapital aus ihren Standards schlagen, weil die 17-Jährige Michelle Wassenhoven mit mehreren Paraden den 1:0-Sieg festhielt.

Für Borussias Reserve lief das Auswärtsspiel in Bochum mit einem 3:1-Sieg erfolgreich, damit mischt Borussia in der Tabelle oben weiter mit. Nach der 1:0-Führung durch Chantal Reiner Baghuis (15.) fing sich Borussia vor der Pause noch den Ausgleich. In der zweiten Hälfte machten die Borussen innerhalb von drei Minuten aber den Sieg perfekt, zweimal traf Hannah Lenzen. "Das war ein super Sieg heute. Ich habe die Mannschaft für ihre Arbeit gelobt. In der zweiten Hälfte haben wir offensiver gespielt und uns den Sieg verdient", sagte Trainer Bart Denissen.

Nach drei Niederlagen in Serie konnte der 1. FC Mönchengladbach mit dem 3:0-Sieg gegen Mitkonkurrent Walbeck wieder ein Erfolgserlebnis feiern. "Ich habe in der Halbzeit gesagt, die Mannschaft, die das erste Tor schießt, gewinnt. So war es dann auch", sagte Trainer Marcel Leicher. Sabrina Weyers schoss den FC in Führung (51.). Walbeck wurde aggressiver und spielte ab der 72. Minute in Unterzahl, der 1. FC nutze das zur 2:0-Führung durch Jennifer Stinshoff, die auch das 3:0 erzielte (92.). "Es war eine umkämpfte Partie, aber aufgrund der besseren zweiten Halbzeit war der Sieg verdient. Wir haben ein Zeichen gesetzt.", sagte Leicher.

Die Heimspiele gewinnen und noch mindestens drei Punkte in der Hinrunde holen - das war die Marschroute beim FSC Mönchengladbach. Daraus wurde nichts, der FSC verlor 2:3 gegen Rot-Weiss Essen und hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Zur Pause stand es schon 1:3 für die Essenerinnen, Sarah Weyers konnte zwischenzeitlich ausgleichen. In der 55. Minute verkürzte Marlene Debicki auf 2:3, der FSC schaffte es aber nicht mehr, den ersehnten Ausgleich zu erzielen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Borussias Frauen mischen in den Spitzengruppen mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.