| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der Abstiegskampf im Spielfilm: Meer ist der große Gewinner

Fussball-Bezirksliga. Blau-Weiß hält durch das 1:1 in Meerbusch die Bezirksliga. Neuwerk steigt nach dem 0:4 in Kaarst ab, der PSV verliert 2:3 in Willich. Von Kurt Theuerzeit

Auf drei Plätzen parallel hat sich gestern der Kampf um den Klassenerhalt entschieden. Und dieser Kampf entschied sich erst in letzter Minute gegen die Sportfreunde Neuwerk. In Willich führte der Polizei SV nämlich lange 2:1, verlor aber durch einen Doppelschlag in der Schlussphase noch 2:3. Weil Neuwerk selbst in Kaarst 0:4 unterlag, steigen die Sportfreunde nun ab. Im Gegensatz dazu verdiente sich Meer den Klassenerhalt durch ein 1:1 in Meerbusch. Danach gab es für die Blau-Weißen viel zu feiern. Trainer Orhan Demir hatte Geburtstag, und er wurde verabschiedet, weil er aus beruflichen Gründen zurückstecken muss. In den anderen Partien mit Gladbacher Beteiligung siegte Lürrip gegen Strümp 9:5, die FC-Reserve verlor gegen Uedesheim 1:7.

Der Abstiegskampf im Spielfilm:

15.20 Uhr

Die Favoriten haben zugeschlagen. In Kaarst führen die Hausherren nach sieben Minuten 1:0 gegen die Sportfreunde, die vor dem Gegentor zwei gute Möglichkeiten ungenutzt lassen haben. Meerbusch ist in der 17. Minute gegen Meer das 1:0 gelungen. Die Blau-Weißen halten mit, es fehlt aber vorne noch die Durchschlagskraft. Zu Hause zittert Meers Fußballobmann Rolf Fränzen: "Das geht an die Nerven. Deshalb bin ich auch nicht beim Spiel", sagt er. Für die beiden Gladbacher Klubs ist die Welt aber noch in Ordnung, weil der Polizei SV in Willich noch ein 0:0 hält.

15.45 Uhr

Meer hat sich inzwischen erfolgreicher nach vorne orientiert, wird aber nur nach Standardsituationen gefährlich. Zwei Kopfbälle verfehlen knapp das Ziel. In Kaarst sieht es für die Sportfreunde zunehmend schlechter aus. Die Gäste sind offensichtlich nervös, wollen auf jeden Fall ein weiteres Gegentor verhindern. Bei recht schwülen Temperaturen drückt auch Kaarst nicht aufs Tempo. Nach einer kurzen Trinkpause für alle Kicker kommen die Gastgeber aber wieder besser in Schwung und erzielen prompt das 2:0, dem sie kurz vor der Pause sogar das 3:0 folgen lassen. Noch reicht für die Sportfreunde die bessere Tordifferenz, denn der PSV hält in Willich weiter ein 0:0. Neuwerks Kassierer Roger Neumann ist inzwischen schon beunruhigt: "Wir haben zwar die bessere Tordifferenz gegenüber Willich, aber wir sollten nicht noch mehr Gegentore zulassen."

16.02 Uhr

Meers Trainergespann Erhan Kuralay und Orhan Demir will den Klassenerhalt möglichst aus eigener Kraft schaffen. "Wir müssen uns jetzt einmal vorne durchsetzen", fordern sie von ihren Spielern. Nur eine Minute später fällt das 1:1 wie auf Bestellung. Einen Schuss von Marcel Hoff hält Meerbusch Torwart nicht fest, und Marco Yilmaz trifft mit dem Nachschuss. Fast parallel dazu trifft Willich zum 1:0 gegen den Polizei SV. Die Sportfreunde Neuwerk wären damit abgestiegen, wenn die Spiele jetzt zu Ende wären.

16.14 Uhr

Glücklicherweise ist noch viel Zeit vorhanden, und die nutzt vor allem der PSV. Mit einem Doppelschlag von Eli Ersoy und Christian Saarsoo drehen die Gäste die Partie und führen 2:1. Damit wäre Neuwerk gerettet. Meer steht in Meerbusch weiter stabil in der Abwehr, hat aber mit gefährlicheren Kontern die besseren Möglichkeiten.

16.45 Uhr

In der Schlussphase erzielt Kaarst noch das 4:0. Und kurz darauf folgt die ernüchternde Nachricht für die Sportfreunde: In der Schlussminute gelingt Willich nach dem 2:2 auch noch der 3:2-Siegtreffer. Das reicht zum Klassenerhalt, und Neuwerk muss nun zurück in die Kreisliga A. Trainer Michael Holthausen gibt zu Protokoll: "Endlich ist die Quälerei vorbei. Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben vorher unsere Chancen nicht genutzt." Meers Erhan Kuralay strahlt dagegen: "Wir haben uns selbst gerettet. Das verdient Anerkennung für die Jungs, die toll gekämpft haben."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der Abstiegskampf im Spielfilm: Meer ist der große Gewinner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.