| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der Rheydter SV träumt vom Aufstieg

Handball-Bezirksliga. Für die Handballer des Rheydter SV rückt der Aufstieg in die Landesliga in greifbare Nähe. Im Spitzenspiel der Bezirksliga setzte sich der RSV 31:28 beim Konkurrenten HG Kaarst/Büttgen durch. Die Rheydter wahren damit ihre Chance auf die Meisterschaft und den Aufstieg, für den unter Umständen auch der zweite Tabellenplatz ausreicht.

Die Rheydter standen in Kaarst/Büttgen mächtig unter Druck, denn bei einer Niederlage wäre der Traum vom Aufstieg zu Ende gewesen. Beide Teams lieferten sich von Beginn an ein kampfbetontes Spiel. Die Abwehrreihen ließen kaum etwas zu, so dass es nach acht Minuten erst 2:2 stand. In der Folge schlichen sich ins Rheydter Angriffsspiel einige Fehler ein. Kaarst konnte sich etwas absetzen und führte zur Pause 13:11. Nach dem Seitenwechsel behaupteten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zum 16:13. Dann kam Alex Gutsche für seinen Bruder Fredi ins Tor. Er parierte gleich die ersten Bälle. Der RSV gewann Sicherheit in der Defensive, glich zum 17:17 aus und führte in der 48. Minute 21:18. Obwohl die Gastgeber vieles probierten, hielten die Rheydter ihren Vorsprung bis zum Ende.

Der TV Geistenbeck II sicherte sich aufgrund einer starken ersten Hälfte einen klaren 36:24-Erfolg gegen die HSG DJK TuS Wickrath. Zur Pause führte der Tabellenfünfte schon 22:7. Der Sechste, die TS Lürrip, musste sich dem Spitzenteam des ASV Rurtal-Hückelhoven 20:26 beugen. Welfia siegte gegen Schlusslicht HSV Wegberg 30:27. Im zweiten Spiel des Wochenendes gegen eine Gladbacher Team ergatterten die Wegberger mit dem 30:30 gegen den TV Beckrath ihren ersten Punkt.

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der Rheydter SV träumt vom Aufstieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.