| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die 14 bringt Anke Unger Glück: klarer Sieg mit Lindström H

Reiten. Ein Hauch von Olympia lag über den 12. Dressurtagen der RSG Niershof. Den "Ritterschlag" erhielt die Pferdeleistungsschau durch die Sichtungen für das Deutsche Bundeschampionat. Mit Erfolg coachte die Olympiasiegerin Isabell Werth auf der Pferdesportanlage der Familie Stähn ihren Mitarbeiter Niklaas Feilzer (RFV Graf von Schmetteow Everseal) und Feedback. Feilzer gewann den Heinz-Stähn-Gedächtnispreis mit dem neunjährigen Rheinländer als 15. von 20 Startern dieser S-Dressur ganz souverän mit 71,710 Prozentpunkten. Seine Verfolger, Annabel Frenzen (RV Lenzenhof) mit Leolux (69.956) und der Rheinische Meister Heiner Schiergen (Förderkreis Dressur Neuss) mit Baronesse (68,772) sowie Diamonds Head (67,895), kamen auf die Plätze zwei sowie drei und vier. Als beste Gladbacherin schaffte Anke Unger (RC Heidgesbeg) auf Daykiri mit Platz sieben (65,482) den Einzug in die Abendkür. Von Paul Offermanns

Der Prix St. Georges galt dafür als Qualifikation. Der von Feilzer vorgestellte Feedback gehört bei Werth zu den besten. Zu ihrem Bewegungskünstler schreibt Werth auf ihrer Homepage: "Er ist unglaublich rittig, hat drei sehr gute Grundgangarten und einen schwer zu übertreffenden Ausdruck. Dabei benimmt er sich immer ordentlich und ist kaum hengstig."

Die Freude war groß bei den Niershofern: Nachwuchsreiterin Lea-Marie Golkowski siegte mit Die feine Channel (72,265) in der Pony-Dressurprüfung Klasse L** perfekt und belegte mit High Five (71,154) Platz drei. Ihre Vereinskameradin Eva Stephan verbuchte mit Deine Maid P (66,282) Platz fünf.

Eine Premiere gab es auch: Die großen und kleinen Reiter ritten bei der Samstag-Kür abwechselnd ins Viereck, um Ausführung und künstlerische Gestaltung als "Tanzpaar" in Einklang zu bringen. Das Publikum feierte den Sieger Schiergen (Diamonds Head), der mit 44,980 Wertungspunkten vor Ursula Kufner (RFV Hof Rossheide) mit Felice (44,250) und Feilzer (Feedback) mit 43,730 lag. Unger (Daykiri) ritt auf Platz fünf (43,730).

Bei den Ponyreitern ging der Sieg an Luna Laabs (RFV St. Georg Werne) und Carlos WE (75,833) vor Golkowski und Die feine Channel (74,375). Als 14. Starterin der M**-Dressur vor der Pause war Unger auf Lindström H sehr zuversichtlich, als sie mit ihm mit satten 70,098 Prozentpunkten die Führung an sich riss und bis zum Schluss nicht mehr abgab. Lokalmatador Thomas Rive ritt mit Hotmail auf Platz sieben (66,569).

Tickets für Bundeschampionat löste nur Frenzen mit Silber Stern (8,10) und Loxley's Lovely (8,0) in der L- bzw. M-Dressurpferdeprüfung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die 14 bringt Anke Unger Glück: klarer Sieg mit Lindström H


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.