| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die FC-Reserve kommt in Schwung

Fussball-Bezirksliga. Beim 3:1-Sieg in Kapellen trifft Torjäger Dennis Lammerz gleich zweimal für den FC, der nun der Spitze näher kommt. Dagegen ist der SV Lürrip nach dem 0:6 beim TSV Meerbusch II vorerst raus aus dem Rennen um die Spitzenplätze. Von Kurt Theuerzeit

Nur die Reserve des 1. FC Mönchengladbach ist augenblicklich in der Form, um sich auch gegen Spitzenmannschaften der Liga durchzusetzen. Der 3:1-Sieg bei der Reserve des Oberligisten SC Kapellen war beeindruckend, so dass sich der FC näher an die Tabellenspitze heran arbeiten konnte. Aus dem Rennen um die Spitzenplätze dürfte für einige Zeit der SV Lürrip sein, der von der Reserve des TSV Meerbusch mit einer deprimierenden 0:6-Klatsche nach Hause geschickt wurde. Das Trio mit Neuwerk, Meer und dem PSV, das sich um den Klassenerhalt bemüht, blieb an diesem Wochenende sieglos.

SC Kapellen II - 1. FC Mönchengladbach II 1:3 (1:2). Kaum war die Partie angepfiffen, da machte der FC schon Druck und schien die überraschten Gastgeber zu überfahren. Der Ball lief schnell und gekonnt bei den Gästen, die geschickt ihren Torjäger Dennis Lammerz einsetzten. Der nutzte seine Chancen in der 10. und 18 Minute und brachte seine Mannschaft verdient mit 2:0 in Führung. Allerdings nahmen die Gäste nach einer halben Stunde das Tempo aus dem Spiel, so dass sich die Gastgeber sofort besser in Szene setzten und noch vor der Pause zum 1:2-Anschlusstreffer kamen. Die verbale Aufmunterung von Trainer Fabian Vitz zeigte aber sofort nach dem Wechsel Wirkung. Raphael Gomes traf in der 51. Minute zum 3:1. Nachdem Kapellen ab der 70. Minute in Unterzahl spielte, brachten die Gäste den Sieg sicher und souverän über die Zeit.

TSV Meerbusch II - SV Lürrip 6:0 (2:0). Der SV Lürrip ist augenblicklich völlig von der Rolle. Das liegt vor allen daran, dass teilweise aus beruflichen Gründen Abwehrspieler Mangelware sind. "Ich muss da schon seit einigen Spielen experimentieren. Das geht dann eben schief", sagt Lürrips Trainer Markus Lehnen. Bis zur Pause konnte Lürrip aber noch mitspielen. Es schien durchaus möglich, den 0:2-Rückstand noch auszugleichen. Doch das 0:3 direkt nach der Pause löste bei den Gästen gewisse Auflösungserscheinungen aus. Die 0:6-Niederlage dürfte dann auch nicht so schnell zu verarbeiten sein. "Ich muss mir für die Defensive etwas einfallen lassen. So etwas darf uns nicht noch einmal passieren", sagte Lehnen.

TuS Grevenbroich - Polizei SV 3:2 (1:0). Selbst ein Christian Saarsoo in Bestform kann dem PSV nicht immer helfen. Zwei Tore erzielte der Mittelstürmer in Grevenbroich, wo der PSV nach dem frühen Rückstand gut mitspielte. Auch das 0:2 direkt nach der Pause warf die Gäste nicht aus der Bahn. Saarsoo verkürzte auf 1:2 und nach dem 1:3 auf 2:3. "Leider hat es dann trotz aller Bemühungen nicht mehr zum Ausgleich gereicht" sagte PSV-Trainer Michael Koch.

Blau-Weiß Meer - SC Schiefbahn 1:1 (0:0). Das Spiel sollte gewonnen werden und war zu gewinnen, denn Meer hatte deutliche Vorteile, verwertete aber wieder die Chancen nicht. Die blieben auch relativ rar, wobei die Gäste nur darauf bedacht waren, kein Gegentor zu kassieren. Doch kurz vor Spielende schienen sie mehr mitnehmen zu können als sie selbst geglaubt hatten. Nach einem Abwehrfehler der Hausherren führten sie in der 87. Minute 1:0. Doch Meer gab nicht auf und kam durch Marc Bücker noch zum 1:1. "Ich bin fix und fertig. Wir mussten das Spiel gewinnen", sagte Meers Trainer Erhan Kuralay.

DJK Gnadental - Sportfreunde Neuwerk 1:0 (0:0). Noch ohne den neuen Trainer Michael Holthausen verpasste Neuwerk einen möglichen Sieg. Doch beste Torchancen wurden von Fabian Krah und Tim Güth vergeben. Besser machten es die Gastgeber, die in der 75. Minute das 1:0-Siegtor erzielten. "Wir waren einfach in der Offensive nicht abgeklärt genug. Vielleicht waren unsere Nachwuchsspieler auch noch nicht clever genug", sagte Seniorenobmann Peter Surujun.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die FC-Reserve kommt in Schwung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.