| 15.11 Uhr

Handball
Die zwei Gesichter des TVK

Im Pokal top, in der Zweiten Liga bis jetzt ein Flop: Im Pokal wartet auf den TV Korschenbroich mit Kiel der Glanz der weiten Handball-Welt. In der Liga ist nach der Dormagen-Pleite und 0:8 Punkten Abstiegskampf die Realität. Von Andreas Gruhn

Zweite Bundesliga Lebhaft wurde am Freitagabend in der Waldsporthalle vor dem Anpfiff des Derbys gegen Dormagen diskutiert: Mit welchen Spielern Kiel wohl käme. Wie chancenlos Korschenbroich gegen den Champions League-Sieger wäre. Und wo das Spiel denn überhaupt ausgetragen wird. Nach der Pokal-Auslosung am Freitag gingen in der Geschäftsstelle des TVK schon über 200 Bestellungen für Tickets ein. Korschenbroich sonnte sich im Glanz des DHB-Pokals, den sich die Mannschaft mit dem Überraschungs-Sieg gegen Melsungen auch hart erarbeitet hatte.

Eine emotionale Woche

Doch eine Stunde später wurden die Zuschauer schmerzhaft in die Realität zurückgerissen. Da war ja noch das Derby in der Zweiten Bundesliga gegen Bayer Dormagen. Völlig chancenlos verlor der TVK 26:36 gegen den Aufstiegsaspiranten und steht mit 0:8 Punkten weiter auf einem Abstiegs-Platz.

DHB-Pokal und Zweite Bundesliga – das sind in Korschenbroich derzeit zwei verschiedene Welten. „Es war eine sehr emotionale Woche für uns“, bekannte Trainer Olaf Mast. „Gegen Dormagen waren wir nach dem Pokal-Kampf körperlich und mental nicht in der Lage, diese Mannschaft zu knacken.“

Nur: Woran liegt es, dass die Mannschaft im Pokal zwei Mal Klasse-Leistungen zeigte und in der Liga bisher stets verloren hat? „Ich weiß nicht genau warum. Aber ich beobachte gerade auswärts, dass sich Einzelne sehr unter Druck setzen“, sagt Mast. Druck, den es gegen die höherklassigeren Pokal-Gegner vielleicht nicht gab. „Wir sind da halt ziemlich unverblümt in die Spiele gegangen und haben prompt eine starke Mannschaftsleistung abgerufen“, sagt Rückraum-Spieler Kai Faltin. Zudem hatte Korschenbroich in den beiden Liga-Heimspielen mit dem Bergischen HC und Dormagen auch recht heftige Gegner. „Jetzt geht’s los“, glaubt deshalb Kai Faltin. „Jetzt haben wir Gegner, gegen die wir punkten müssen.“

Und da könnte die Pokal-Auslosung durchaus hinderlich sein. Man konnte am Freitag den Eindruck gewinnen, dass das Hammerlos das Spiel des TVK mehr belastete als der Kraftakt am Dienstag gegen Melsungen. Mast hat die Sorge, dass das Kiel-Spiel nicht nur im Umfeld den Abstiegskampf aus den Köpfen verdrängen könnte. „Als Team darf uns das jetzt aber nicht interessieren, wir müssen in der Liga endlich punkten“, sagt Mast.

Für Faltin ist das Kiel-Spiel eine Kür, das Bonbon, das sich jeder erarbeitet hat. Nur verschluckt sich Korschenbroich bisher regelmäßig daran, wenn es mal die tägliche Hausmanns-Kost in der Liga auf die Gabel nehmen will. Aber nur Bonbons sind ja auch nicht gesund.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Die zwei Gesichter des TVK


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.