| 00.00 Uhr

Lokalsport
Drei Titelanwärter bei den Frauen

Frauenfussball. Seit 1998 haben nur Titelverteidiger Borussia und Rekordsieger FSC die Hallen-Stadtmeisterschaft unter sich ausgemacht. Siegchancen hat aber auch der 1. FC. Der Landesligist ist selbstbewusst. Von Thomas Grulke

Da haben die Mädchen-Mannschaften des 1. FC die Frauen ja schön unter Druck gesetzt. Alle vier Konkurrenzen der Stadtmeisterschaften bei den Juniorinnen gewannen die Teams aus dem Westend. Morgen könnten die Frauen bei ihrer Endrunde nachziehen, Beginn in der Jahnhalle ist um 11 Uhr. Es wäre der erste Titel des Landesligisten bei diesem Traditionswettbewerb, den seit 1998 nur der FSC (zehnmal) und Borussia (achtmal) gewonnen haben.

"Natürlich wäre es toll, einmal in diese Phalanx einzubrechen und den Titel zu holen. In den vergangenen Jahren sind wir ja auch immer unter die ersten Drei gekommen. Insofern ist es jetzt auch unser Ziel, das Endspiel zu erreichen", sagt FC-Trainer Ralf Vander. Sein Team spielt mit Titelverteidiger Borussia, Bezirksligist Rot-Weiß Venn und drei Kreisligisten in der als stärker einzuschätzenden Gruppe A. Der Halbfinal-Einzug sollte für Vanders Team dennoch Pflicht sein, zumal die sowieso schon gute Hallenmannschaft im vergangenen Sommer durch ehemalige Borussen-Spielerinnen wie Laura Balven nochmals verstärkt wurde. "Wir werden bis auf Magdalena Bitten alle an Bord haben und breit aufgestellt sein. Es war schon zuletzt beim Gewinn des Hallen-Kreispokals unser großes Plus, dass wir gut durchwechseln konnten", sagt der FC-Trainer.

Auch Lars Kleinikel, der morgen Borussias Frauen an der Bande betreuen wird, schätzt den FC hoch ein. "Natürlich ist es unser Ziel, den Titel zu verteidigen, und wir sind wohl Favorit. Doch es wird schwierig, denn der FC und der FSC haben durchaus starke Hallenspielerinnen", sagt Kleinikel. Sein Team wird wie schon in den Vorjahren überwiegend aus Spielerinnen der Niederrheinliga-Mannschaft bestehen. "Ich finde das auch ganz schön so, denn dadurch können sich auch Spielerinnen mal einem größeren Publikum präsentieren, die sonst vielleicht nicht so im Rampenlicht stehen", sagt Kleinikel.

Borussias Titel-Hattrick verhindern könnte neben dem FC auch der Rekordsieger FSC, der im Vorjahr im Finale 1:3 unterlegen war und der es nun in der Gruppe B zunächst mit vier weiteren Kreisligisten zu tun bekommt. "Das Halbfinale muss für uns Pflicht sein. Danach schauen wir, was möglich ist. Viel wichtiger ist, dass sich niemand verletzt. Auf der anderen Seite spielt meine Mannschaft die Stadtmeisterschaft unheimlich gerne, schließlich ist die Stimmung in der Jahnhalle immer toll", sagt Wolfgang Wassenberg. Der FSC-Coach hat vielleicht nicht mehr eine so individuell stark besetzte Mannschaft wie vor einigen Jahren beisammen, doch immerhin ist der FSC amtierender Hallen-Niederrheinpokalsieger. "Das Team hat schon bewiesen, dass es alle schlagen kann. Und es ist ehrgeizig", sagt Wassenberg.

Interessant wird, wer sich neben dem FSC in der Gruppe B durchsetzen kann. Gute Chancen dürften der Vorjahresvierte SpVgg Odenkirchen und die Sportfreunde Neuwerk haben.

So läuft das Turnier Gruppe 1: Borussia, FC, SC Hardt, Rot-Weiß Venn, Polizei SV, Rheydt 08 Gruppe 2: FSC, Odenkirchen 05/07, Geistenbeck, Fortuna, Neuwerk. Die Gruppenspiele beginnen um 11 Uhr, Um 16.38 ist das erste Halbfinale, um 17.12 das Neun-Meter-Schießen um Platz 3 und um 17.22 beginnt das Endspiel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Drei Titelanwärter bei den Frauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.